Kleiner Drop im Bitcoin Cash Chart. Ist das der Beginn von weiteren Verlusten? Die Chartanalyse

Stand des Bitcoin Cash Kurses

Eigentlich sah die letzte Woche von Bitcoin Cash vielversprechend aus. Insgesamt konnte der Kurs um ein Prozent zulegen und so dem Negativtrend zumindest kurzfristig Einhalt gebieten. Im letzten Monat verlor der Coin fast 30 % an Wert, sodass Anleger aufgrund des kleinen Plus in der letzten Woche wieder aufatmen wollten. In den letzten 24 Stunden folgte jedoch schnell die Ernüchterung. Überraschend fiel Bitcoin Cash erneut von 204 € auf 196 €.

Werbung
dogeverse coin kaufen

Momentan kostet ein Bitcoin Cash 197 €. Handelt es sich hierbei um einen Common Drop, der aufgrund der hohen Volatilität der Krypto Währungen immer mal auftauchen kann? Oder ist dieser Mast vielmehr der Vorbote zu weiteren Verlusten? Die Chartanalyse soll zeigen, wohin die Reise des Bitcoin Cash Coins gehen könnte und ob sich derzeit der Einkauf oder eher der Verkauf der Kryptowährung anbietet.

Analyse des Bitcoin Cash Kurses

Investoren, die Geld in Bitcoin Cash angelegt haben, sehnen wohl schon seit längerem bessere Zeiten herbei. Allein der große Bitcoin Drop Ende September kostete viele Bitcoin Cash Fans sowohl Nerven als auch Geld. In der letzten Woche war hingegen endlich mal wieder Licht am Horizont zu erkennen. Leichte Gewinne ließen die Annahme entwickeln, dass eine Trendwende eingeleitet sein könnte. Der letzte Tag jedoch belehrte allzu optimistischen Investoren eines Besseren. Der erneute kleine Drop könnte schlechte Zeiten für Bitcoin Cash vorhersagen. Die Chartanalyse könnte anzeigen, ob dieser Fall tatsächlich eintreten wird. Hierzu sehen wir zuerst einmal einige Hardfacts zu Bitcoin Cash an.

  • Das Kursmaximum von BITCOIN CASH im letzten Monat betrug 277€ und wurde am 23.9. 2019, unmittelbar vor dem großen Bitcoin Drop, erreicht.
  • Das Kursminimum im Verlauf des letzten Monats wurde am 26.10.2019 mit einem Wert von 190 € gemessen.
  • Sieht man sich lediglich die letzte Woche an, so wurde hier das Maximum am 21. Oktober erreicht. Hier kostete ein Bitcoin Cash 211 €.
  • Das Minimum in der letzten Woche ist bei 189 € am 18. Oktober angesiedelt.

Schon die Interpretation dieser Rahmendaten zeigt, dass sich das Ausmaß des Drops vor einigen Stunden in Grenzen hält. Zwar fiel der Kurs um immerhin acht Euro, der größere Anstieg der bisherigen Woche gleich dies jedoch aus. Das erklärt auch, warum trotz dieses rapiden kurzen Verlusts die letzte Woche insgesamt 0,9 % Gewinn gebracht hat. Dieser kleine Drop war also verkraftbar. Dennoch könnte er Vorbote von weiteren Verlusten sein. Welche Anzeichen könnten dafür sprechen? Hierzu befragen wir zuerst einmal das Momentum.

7 Tage Momentum vs. 24 Stunden Momentum

Das Momentum für die letzte Woche kann als ganz leicht positiv, dabei steigend errechnet werden. Für dich als Anleger bedeutet dies, dass der Kurs insgesamt nach oben ging, sich dabei die Geschwindigkeit des Anstiegs sogar beschleunigt hat. Natürlich stellt der Drop vor einigen Stunden ein Kontraargument dar, dass sich die Geschwindigkeit des Anstiegs beschleunigt.

Daher setzen wir nun das Momentum über die letzten 24 Stunden dem ersteren entgegen. Das 24 Stunden Momentum ist negativ und dabei fallend. Hier liest man also heraus, dass sich der Kurs im Fallen befindet und die Geschwindigkeit des Fallens zunimmt. Wenn man davon ausgeht, dass der kürzere Zeitraum momentan gewichtiger ist, so könnte es nahe liegen, dass der Kurs über die nächsten Stunden und Tage weiter fällt.

Mast in Sicht! Chance für Daytrader?

Für Day Trader sind sie besonders interessant: Allfällige Symbole, welche in Chartverläufen auftauchen. So können zum Beispiel Flaggen oder Wimpel mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit vorhersagen, dass sich ein Trend, der vor Ausbildung des Symbols stattfand (Mast) nach diesem fortsetzen wird.

Quelle: Variation nach Coinbase

Aktuell hatte sich mit dem Bitcoin Cash Drop vor einigen Stunden zwar ein negativer Mast ausgebildet, anschließend prägte sich jedoch weder eine Flagge, noch ein Wimpel aus. Dennoch sollte man den Kurs weiter im Blick haben. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass sich in den nächsten Stunden und Tagen weitere negative Masten ausbilden werden. Kommt es danach zu einer Flagge oder einem Wimpel in Form einer leicht positiven Zickzacklinie, so könnte man kurzzeitig davon profitieren, auf ein erneutes Fallen in Höhe des ersten Mastes zu setzen. Daytrader sollten den Kurs also ganz genau verfolgen.

Wenige Common Gaps im BCH Chart

Gaps können oft dazu benutzt werden, einen Trendverdacht zu bestätigen oder zu widerlegen. Sieht man sich einen aktuellen Kerzen Chart von Bitcoin Cash an, so bemerkt man das erstens verhältnismäßig wenige Gaps zu sehen sind. Zweitens halten sich positive und negative Gaps in etwa die Waage. Drittens handelt es sich bei den meisten Gaps nur um sogenannte Common Gaps, die über keinerlei Prognosequalität verfügen. Daraus ist zu schließen, dass der Trend der letzten 24 Stunden anhalten könnte und dem entsprechend weitere Verluste anstehen.

Trendlinien machen wenig Hoffnung

Zeichnen wir nun einige Trendlinien in die diversen Charts von Bitcoin Cash ein. Sehr schön ist zu sehen, wie deutlich der Pfeil nach unten zeigt, wenn man sich einen Chart über die letzten 30 Tage ansieht. Je weiter man den Zeitraum verkürzt, desto mehr verliert dieser Pfeil an Schiefe. Während er in der letzten Woche sogar kurz positiv wurde, zeigt der Trend der letzten 24 Stunden aber wieder nach unten. Die Atempause der letzten Woche wird also wahrscheinlich nicht weiter anhalten. Eher sollte man davon ausgehen, dass der Kurs weiter fällt.

Was bringen die nächsten Stunden und Tage?

Sowohl das Momentum, als auch die Gaps und Trendlinien bestätigen, dass es sich beim Bitcoin Cash Drop vor einigen Stunden um einen Vorboten für weitere Verluste handeln könnte. Daher könnte man jetzt davon profitieren, auf fallende Kurse zu setzen

Aktuelle Börsennews

Bitcoin Cash hält sich traditionellerweise mit Öffentlichkeitsarbeit stark zurück. Recherchiert man etwas zu dem aktuellen Bitcoin Cash Meetup in London, sucht man vergeblich nach wirklich zukunftsweisenden Innovationen. Daher sollten die aktuellen News von Bitcoin Cash auch nicht in der Lage dazu sein, weitere Verluste bremsen zu können.

Bitcoin Cash Kaufen oder Verkaufen?

Krypto Investoren, die sich an Bitcoin Cash heranwagen wollen, sollten mit dem Füllen ihres Bitcoin Cash Wallets noch etwas warten. Momentan könnte man eher davon profitieren, entweder den Coins zu verkaufen oder beispielsweise mittels CFDs auf fallende Kurse zu setzen. Es ist naheliegend, dass der Kurs über die kommenden Stunden und Tage noch deutlich weiter fallen wird. Zwar war die letzte Woche erst einmal vielversprechend, die erneuten Drops lassen jedoch weitere Kursverluste wahrscheinlich werden.

Kryptowährungen mit Potenzial 2024

Sortiere
  • Alle
  • Erster wirklich mehrkettiger Doge-Token
  • Inspiriert von Cosmos legendären Reisen
  • Nutzung der fortschrittlichen Bridge-Technologie
  • Lustige und fesselnde Community-Meme-Münze
4.8
5 Stars
Kein Code notwendig
  • Neuer Memecoin auf Solana mit großem viralen Potenzial
  • South Park Tribut mit großzügigem Airdrop
  • Direkte SOL "Straight to Wallet" Transaktionen
  • 1 SOL ergibt 6.900 $SEAL
5
5 Stars
Kein Code notwendig

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar
Christian Becker

Christian Becker ist Journalist von Beruf, seit ein paar Jahren ist er aber spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien bei Kryptoszene.de tätig. Er hat hauptberuflich bei IsarGold GmbH als Journalist und Analyst gearbeitet und schrieb auch regelmäßig für Kryptoszene.de, indem er Charts von Kryptowährungen und Aktien analysierte. Im März 2020 entschloss er sich weiterhin freiberuflich aber in Vollzeit bei Kryptoszene.de anzufangen und ist bis jetzt als einer der Hauptautoren und Redakteuren hier tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.