Bitcoin: Ist Craig Wright der Erfinder?

Bis heute ist nicht geklärt, wer die Kryptowährung Bitcoin erfunden hat. Schon seit Jahren behauptet Craig Wright hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto zu stecken und das Whitepaper für das Bitcoin-Netzwerk geschrieben zu haben. Vor einem englischen Gericht kassierte Wright mit einer neuen Klage eine weitere juristische Niederlage.

Wright wollte mit seiner Klage vor dem High Court of England and Wales erreichen, dass ihm am Dateiformat der Bitcoin-Blockchain ein Urheberrecht anerkannt wird und der Betrieb von Bitcoin und dem Hard Fork Bitcoin Cash gestoppt wird, da sie seine geistigen Eigentumsrechte verletzt würden. Weiterhin argumentierte Wright, dass nur die Bitcoin Satoshi Vision Blockchain (Bitcoin SV) das wahre Bitcoin sei, dass ebenfalls im Rahmen einer Abspaltung aus dem Bitcoin-Netzwerk hervorgegangen ist.

Werbung
dogecoin20 100x meme coin

Bitcoin-Format nicht vergleichbar mit Literatur

Das Gericht wies die Klage nun zurück. Der zuständige Richter James Mellor erklärte, dass das Dateiformat von Bitcoin, womit die Sequenz eines Headers und einer Liste von Transaktionen, die zusammen den Block der Kette bilden, gemeint ist, nicht wie ein literarisches Werk behandelt werden kann. Wright könne nicht nachweisen, wie er den Ursprung dieser Blockchain geschaffen habe und somit auch kein Urheberrecht erhalten. Dies berichtet coindesk.com.

“Ich sehe keine Aussicht auf das Gesetz, wie es derzeit in der Rechtsprechung festgelegt und verstanden wird, die den urheberrechtlichen Schutz von Themen erlaubt, die nirgendwo ausgedrückt oder festgelegt sind”, führte Mellor in seiner Urteilsverlesung aus.

Mellor ergänzte: “Es bleibt der Fall, dass keine relevante” Arbeit “identifiziert wurde, die Inhalte enthält, die die Struktur des Bitcoin-Dateiformats definieren”. Der Richter betonte, dass Wright und seine Investmentgesellschaften „reichlich Gelegenheit“ bekommen hätten, entsprechende Beweise zu liefern

https://twitter.com/BTC_Archive/status/1623660355976044546

Weitere Klage zu Bitcoin Whitepaper anhängig

Die Klage von Wright richtete sich auch gegen Einheiten der Kryptobörse Coinbase. Das Urteil bezieht sich jedoch nur auf die Urheberrechtsansprüche am Bitcoin-Dateiformat. Weitere Klagen von Wright, in denen er behauptet der Autor der Bitcoin Whitepapers und damit Erfinder von BTC zu sein, sind noch anhängig. Der Richter erklärte, man werde später über diese Urheberrechtsansprüche entscheiden.

Schon seit Jahren beschäftigten die Klagen von Craig Wright die Gerichte. Doch bisher konnte er keine überzeugenden Beweise liefern, dass er tatsächlich Satoshi Nakamoto ist. Innerhalb der Bitcoin-Community halten viele Wright für einen Hochstapler, der sich mit fremden Federn schmücken will. Jedoch gibt es auch noch keinen zweifelsfreien Beweis, dass Wright eben nicht jener Bitcoin-Erfinder ist.

Wright mit Erfolg bei Berufungsantrag

In einem anderen Verfahren konnte Wright indes kürzlich einen Erfolg verbuchen. So wurde seinem Berufungsantrag stattgegeben, dass ein ursprünglich im März 2022 vor einem Gericht in Oslo abgewiesene Klage neu verhandelt wird.

Damals hatte Wright vor dem Gericht in Oslo ebenfalls mit verschiedenen Dokumenten versucht, sich als Bitcoin-Erfinder zu identifizieren. Er wollte durchsetzen, dass der Protokollcode umgeschrieben oder geändert wird, um Wright Zugriff auf insgesamt 111.000 Bitcoin aus zwei Wallets zu geben. Wright behauptete, die privaten Schlüssel dieser Wallets seien gestohlen und durch einen Hackerangriff gelöscht wurden.

Eine der genannten Wallets enthält 80.000 BTC und steht im Zusammenhang mit der Kryptobörse Mt. Gox, die 2014 in Insolvenz geriet. Insgesamt haben die beiden Wallets beim aktuellen BTC-Kurs von rund 21.500 Dollar einen Gegenwert von knapp 2,4 Milliarden Dollar.

Hat Wright Dokumente manipuliert?

Im damaligen Prozess hatten Zeugen mehrere forensische Beweise angeboten, um zu untermauern, dass die von Wright eingereichten Beweise Diskrepanzen erhielten. So soll Wright zum Beispiel Schriftarten verwendet haben, die zum Zeitpunkt als das Satoshi Whitepaper geschrieben wurde, noch gar nicht verfügbar waren. Auch sollen Schriftgrößen nicht zusammengepasst haben. Insgesamt wurde der Vorwurf erhoben, Wright haben eine bewusste Manipulation an den eingereichten Schriftsätzen durchgeführt, um sich als Bitcoin-Erfinder auszugeben.

Mit der Entscheidung die Klage vor dem Berufungsgericht zuzulassen, ist hier jedoch noch nicht das letzte Wort gesprochen und Wright hat eine weitere Gelegenheit seine Identität als Bitcoin-Erfinder nachzuweisen. Das Berufungsgericht begründete in seiner Entscheidung, dass die Klage ein „ernstes Problem darstellt, das verhandelt werden muss”. So würde sich das für den Fall relevante Rechtsgebiet noch entwickeln, vieles sei unsicher und komplex und daher ein prüfendes Verfahren gerechtfertigt.

Bitcoin SV gehört nicht zu den Top 50

Der Informatiker Craig Wright versucht sich bereits seit 2015 vergeblich als Bitcoin-Erfinder zu positionieren. Das Projekt Bitcoin SV, das Wright als das einzig wahre Bitcoin bezeichnet, spielt jedoch keine besondere Rolle am Kryptomarkt.

So zählt Bitcoin SV mit einer Marktkapitalisierung von weniger als 780 Millionen Dollar derzeit nicht einmal zu den Top 50 Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung. Momentan rangiert BSV auf Platz 56. Bitcoin zum Vergleich ist mit knapp 470 Milliarden Dollar bewertet, was einem Vielfachen entspricht.

Der Wert eines BSV Token beziffert sich aktuell auf rund 40 Dollar. 2021 erreichte der Kurs während des Bullenmarktes noch fast 500 Dollar. Das entspricht einem massiven Rückgang von 92 Prozent.

Dabei wurde das Bitcoin SV Projekt von Craig Wright in der Vergangenheit kräftig beworben und zählte einst sogar zu den Top 10 Kryptowährungen der Welt. Doch diese Zeiten sind lange vorbei und viele andere Projekte haben BSV den Rang abgelaufen.

Prognose: Bitcoin SV könnte auf 7 Dollar abstürzen

Laut Preis Prognose der Analysten für Digital Coin Price könnte Bitcoin SV in den nächsten Monaten jedoch eine Erholung sehen. So soll der Coin im Juli 2023 ein Jahreshoch von rund 86 Dollar erreichen. Das wäre gegenüber dem aktuellen Kurs ein Wachstum von mehr als 100 Prozent.

Die Analysten von Coin Price Forecast sind in ihren Schätzungen hingegen deutlich zurückhaltender. Demnach wird Bitcoin SV 2023 auf höchstens knapp 47 Dollar steigen. Damit könnte der Kurs gegenüber dem aktuellen Niveau nicht einmal 20 Prozent zulegen.

Der Finanzblog changelly.com sieht das Preislimit in diesem Jahr bei knapp 67 Dollar für Bitcoin SV. Dies würde immerhin einem Plus von fast 70 Prozent zum aktuellen Kurs entsprechen.

Extrem düster fällt hingegen die Prognose von Wallet Investor aus. Sie rechnen mit einem dramatischen Preissturz von BSV in den nächsten Monaten. Demnach soll der Kurs auf unter 7 Dollar fallen. Das wäre eine heftige Korrektur von mehr als 82 Prozent zum aktuellen Preis.

MEMAG Prognose Beitragsbild

MEMAG: Meta Masters Guild Token im Presale

Das neue Play-to-Earn Projekt Meta Masters Guild befindet sich aktuell im Presale. Die Konzepte der neuen Games sollen aktuelle Trends wie Metaverse und Non Fungible Token aufgreifen. Anleger könnten sich jetzt den Kauf von MEMAG zu vergünstigten Konditionen sichern.

Kryptowährungen mit Potenzial 2024

Sortiere
  • Alle
  • Erster wirklich mehrkettiger Doge-Token
  • Inspiriert von Cosmos legendären Reisen
  • Nutzung der fortschrittlichen Bridge-Technologie
  • Lustige und fesselnde Community-Meme-Münze
4.8
5 Stars
Kein Code notwendig
  • Sofortiger Airdrop, bei dem man $SOL in $SLOTH umwandeln kann.
  • 500.000 $ wurden innerhalb weniger Stunden nach dem Start gesammelt.
  • Der Slothana $SLOTH nutzt das virale Potenzial der Meme Coin Kultur.
  • Fixer Presale-Preis und Airdrop für SLOTH Token
5
5 Stars
Kein Code notwendig
  • Weltweit erste GameFi Token
  • Token basierend auf der SOL Blockchain mit Potenzial
  • Krypto Casino im Hintergrund mit über 50.000 aktiven Nutzern
  • Innovatives Belohnungssystem mit 2.250.000 USD Airdrops in 3 Saisons verteilt
5
5 Stars
Kein Code notwendig

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar
Steffen Bösweich

Steffen hat Medien, Politik und Kulturwissenschaft studiert und nebenher bereits erste Erfahrungen im Print-, Radio- und Hörfunkjournalismus gesammelt. Nach seinem Studienabschluss hat er seine Journalistenausbildung in einem Verlag für Wirtschaft & Sport absolviert. Dem Wirtschaftsjournalismus ist er auch bei seinen weiteren Tätigkeiten als Redakteur stets treu geblieben und verfügt inzwischen über mehr als zehn Jahre Berufserfahrung.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.