Kryptoszene.de

Malta: Finanzaufsicht warnt Investoren vor „Bitcoin Revolution“-Betrug

Malta Finanzaufsicht

Die maltesische Finanzaufsichtsbehörde (MFSA) hat am 25. Januar eine Mitteilung veröffentlicht, in dem vor einem mutmaßlichen Betrugsmodell namens „Bitcoin Revolution“ gewarnt wird. Laut Warnung stellt der mutmaßliche Krypto-Betrug ein typisches Get-Rich-Quick-Schema dar und wird unter anderem über die Website the-bitcoinrevolution.org betrieben.

Werbung

Das Betrugs-Unternehmen soll zudem auf nicht namentlich genannten Social-Media-Plattformen beworben werden. Dabei sollen die Benutzer auf Seiten mit prominenten lokalen Persönlichkeiten weitergeleitet werden, die angeblich große Gewinne durch die Plattform erzielt haben. Die Weiterleitung erfolgt jedoch automatisch und ohne Zustimmung der Benutzer.

Die MFSA betonte, dass bisher kein Unternehmen unter dem Gesetz über virtuelle Finanzwerte (VFA), das im Juli 2018 verabschiedet wurde, zugelassen wurde. Außerdem wies sie darauf hin, dass Bitcoin Revolution weder in Malta registriert ist noch eine Lizenz zur Erbringung von Finanz- und Anlagedienstleistungen besitzt.

Nach einem Warnhinweis, in dem globale Anleger aufgefordert werden, einen bestimmten Finanzdienstleister vor einer Investition sorgfältig zu prüfen, hat die MFSA eine Liste der von der MFSA zugelassenen Unternehmen vorgelegt. Diese ist auf der offiziellen Website der Aufsichtsbehörde verfügbar.

Die FCA scheint nicht anders zu denken. Der britische Wachhund warnt Investoren vor Bitcoin Revolution and Richard Branson, dessen Image zur Förderung dieser get-rich-quick-schema verwendet wurde.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.