IWF-Chefin spricht sich für eine offene Regulierung von Kryptowährungen aus

Am 4. September erklärte Christine Lagarde, die Kandidatin für das Präsidentenamt der Europäischen Zentralbank (EZB) und Leiterin des Internationalen Währungsfonds (IWF), dass die Zentralbanken und Finanzaufsichtsbehörden die Konsumenten natürlich weiterhin schützen, jedoch auch offen gegenüber Innovationen wie etwa Kryptowährungen sein sollten.

Bei ihrer Eröffnungserklärung erklärte Lagarde vor dem Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments, dass die Banken und Behörden offen für Möglichkeiten sein sollten, die potentielle Veränderungen bringen würden:

“Im Falle der neuen Technologien – darunter auch digitale Währungen – bedeutet das, dass man sich der Risiken im Zusammenhang mit Finanzstabilität, Datenschutz oder kriminellen Aktivitäten bewusst ist und dafür sorgt, dass es eine angemessene Regulierung gibt, um die Technologie im Sinne des Allgemeinwohls zu lenken. Aber das bedeutet auch, den sozialen Nutzen von Innovationen insgesamt zu erkennen und ihnen Raum für Entwicklung zu geben.”

Werbung

Zudem versprach sie auch, dass sie die Amtspflicht und Agilität, Inklusivität und Vielfalt zur Priorität machen würde, falls sie zur EZB-Präsidentin gewählt werden würde. Dabei will sie vor allem sicherstellen, dass sich die Organe sofort an das sich rasch ändernde Umfeld anpassen.

 

Bildquelle: Photo von Adam Tinworth

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.