IBM reicht Patent für Blockchain-Browser ein

Laut einer am 6. August veröffentlichten Anmeldung beim US-amerikanischen Patent- und Markenamt hat der US-amerikanische Technologie-Konzern IBM ein Patent für einen Blockchain-fähigen Webbrowser eingereicht.

Laut der Anmeldung handelt es sich bei dem Webbrowser um ein System, das Webbrowser-Ereignisse in einer Blockchain sichert, indem er Informationen während Webbrowsersitzungen sammelt und diese an Peers in einem Peer-to-Peer-Netzwerk überträgt, um die Ereignisse des Browsers auf einer Blockchain zu sichern.

Als Beispiele für gesicherte Daten nennt IBM etwa besuchte Websites, Lesezeichen, Cookies, Suchbegriffe, Geolocation sowieeine Aufzeichnung von Browser-Sicherheitspatches. Der Verfasser der Anmeldung sagt:

“Die vorliegende Erfindung bietet ein System zum Speichern von Browsing-Informationen, sodass die Privatsphäre gewahrt bleibt und die Privatsphäre eher in die Hände eines Benutzers als eines Dritten gelegt wird.”

Wie Kryptoszene berichtete, brachte das norwegische Internetbrowser-Unternehmen Opera im Dezember vergangenen Jahres erstmals einen Blockchain-fähigen Browser namens Opera Touch heraus.

 

Bildquelle: Photo von p_a_h

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.