Forex: Trump attackiert erneut US-Notenbank

Schon im vergangenen Herbst profilierte sich US-Präsident Donald Trump durch Attacken auf die Notenbank Fed. Trump hatte vor allem die Leitzinserhöhungen als schädlich für das Wirtschaftswachstum bezeichnet.

Die Fed knickte damals ein: Zwei für 2019 vorgesehene Leitzinserhöhungen wurden gestrichen, der Abbau von Anleihebeständen wird früher eingestellt als geplant. Zumindest an der Wall Street sorgte das für gute Laune, denn die Aktienkurse steigen und das Gespenst Rezession, vor dem die amerikanische Wirtschaft sich fürchtete, scheint vorläufig besiegt.

“Die Reduzierung der Bilanzsumme ist ein Killer”

Trotzdem legte Trump in der für den Präsidenten üblichen Manier am Sonntag auf Twitter nach: Die Fed habe ihren Job schlecht gemacht, der Stock Market bilde das ab. Auch das Wirtschaftswachstum hätte Trump zufolge deutlich höher ausfallen können, sogar um mehr als ein ganzes Prozent. 3 Prozent hatte es 2018 betragen; “weit über 4 Prozent” seien möglich gewesen. Für 2019 erwarten Analysten ein Wachstum zwischen 2 und 2,5 Prozent. Verantwortlich für die laut Trump zu schlechten Bilanzen sei “die Reduzierung der Bilanzsumme” gewesen, die er als “Killer” bezeichnete. Die Fed, so der Tweet des mächtigsten Mannes der Welt, hätte besser das genaue Gegenteil machen sollen, nämlich die Bilanzsumme steigern.

An den Forex-Märkten wirkte sich Trumps Twitterei auf den Kurs des US-Dollarindexes aus. Der Index bildet den Wert des US-Dollars gegenüber sechs anderen Leitwährungen ab. Er fiel um 0,1 Prozentpunkte auf 96,480.

Es ist sehr unüblich, dass ein Staatsoberhaupt politischen Druck auf eine Notenbank ausübt. Draghi und andere EZB-Vertreter kritisieren denn auch Trumps offenkundige Einflussnahme auf die Notenbank Fed. Auf einer Sitzung des Internationalen Währungsfonds sagte Draghi am Samstag, er sei “natürlich über die Unabhängigkeit der Zentralbank besorgt”, insbesondere “in der wichtigsten Jurisdiktion der Welt.”

Goldman Sachs korrigiert Wachstumsprognose

Auch die US-Investitionsbank Goldman Sachs reagierte auf die jüngsten Einfälle Donald Trumps. “Die Fed steht zunehmend im politischen Rampenlicht”, heißt es laut Wallstreet Online in einer Mitteilung. Die Analysten erwarten, dass bis zur nächsten Präsidentschaftswahl 2020 keine Zinserhöhungen mehr stattfinden werden.

Nicht nur der Druck aus Washington spreche Goldman Sachs zufolge für eine Zinspause. Auch dass die Wirtschaft der USA in diesem Jahr besser abschneidet als erwartet, lässt eine Zinspause sinnvoll erscheinen. Die Investitionsbank korrigierte ihre Prognose für das BIP-Wachstum im zweiten Halbjahr um 0,3 Prozentpunkte auf insgesamt 2,5 Prozent deutlich nach oben.

Please follow and like us:

Über David

> 50 Artikels
David fasziniert die Schattenseite von Kryptowährungen: Für den News-Bereich von Kryptoszene.de schreibt er vor allem über Börsenhacks, Bitcoin-Scams und die Regulierung des neuen Finanzmarkts. Viele Reviews, Guides sowie Ratgebertexte zu Kryptowährungen stammten aus seiner Feder. Der kritische Enthusiast kaufte erstmals im Frühjahr 2017 Kryptowährungen und investierte in ICOs. Den großen Hype und den darauf folgenden Bärenmarkt erlebte er hautnah mit. Er lebt und schreibt in Berlin.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.