Financial Integrity Networks fordert strengere Krypto-Regelungen

Der in Washington D.C. ansässige Thinktank Financial Integrity Network (FIN) hat den amerikanischen Kongress dazu aufgefordert Krypto-Dienstleister nach dem Geldwäschegesetz zu regulieren. Am 3. September möchte FIN bei einer parlamentarischen Anhörung den Vorschlag einbringen.

Das Financial Integrity Network fordert die Regulierung von Krypto-Dienstleistern

In einer Zusammenfassung der Forderungen heißt es: „Verschärfung der Vorschriften für Kryptowährungen durch die Schaffung einer neuen Klasse von Finanzinstituten: Validatoren für Transaktionen virtueller Assets. Für diese wesentlichen Akteure bei Kryptowährungstransaktionen würde ein solches Regulierungssystem die Sorgfaltspflicht der Gegenpartei bei Finanzinstituten hervorheben. Das Fehlen einer systemweiten FCC-Governance (Financial Crime Compliance) für einige bestehende Kryptowährungen ermöglicht es Kriminellen, Raum für Aktivitäten zu schaffen. Und dies erschwert es den Vereinigten Staaten, betrügerische Dienstleister vom US-Finanzsystem zu isolieren.“

Entsprechend sollen die Behörden alle Krypto-Dienstleister abhängig von den von ihnen angebotenen Dienstleistungen regulieren. Dabei sollen ähnliche Regeln wie bei Finanzdienstleistern anderer Sparten gelten.

Werbung

Ungleiche Behandlung ähnlicher Dienstleister führt zu Unmut

In dem Dokument der FIN Forderungen äußert sich Vize-Präsident, David Murray, zu den Ungleichheiten im Krypto-Sektor. Einige Dienstleister werden als Überweisungsdienstleiter eingestuft und somit nach dem Geldwäschegesetzt behandelt. Für andere gelten diese Regelungen allerdings nicht. Murray dazu: „Selbst für Krypto-Dienstleister, die als Überweisungsdienstleister behandelt werden, sind die Regulierungsvorschriften nicht ausreichend, um sicherzustellen, dass Kryptowährungen nicht für illegale Zwecke missbraucht werden.“

Murray führt aber auch an, dass die von der FIN geforderten Regelungen gewisse Schwierigkeiten bei der Umsetzung mit sich bringen könnten. Für die Dienstleister könnten sich aus den Forderungen Hürden ergeben. Diese könnten den Geschäftsbetrieb erschweren oder in einigen Fällen sogar gänzlich unmöglich machen. Ferner führt Murray aber auch an, dass es nicht die Aufgabe der Behörden sei neben Gesetzen zur Geldwäsche auch den Betriebsablauf zu sichern.

In letzter Zeit werden immer häufiger Stimmen laut, dass die Kryptowährungen eng mit illegalen Aktivitäten in Verbindung stehen. Nach wie vor fehlen aber noch Untersuchung dazu.

Photo by Ramdlon (Pixabay)

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.
Alex
Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.