Facebook patentiert den Namen “Libra” für geplante Kryptowährung

Wie das Blockchain-Nachrichtenportal The Block am 3. Mai berichtete, hat sich die Social Media-Plattform Facebook die Rechte am Markennamen “Libra” gesichert, der höchstwahrscheinlich die geplante Kryptowährung bezeichnen wird.

Laut dem Bericht bestätigte eine interne Quelle, dass der Social Media-Konzern bereits mit diversen Finanzdienstleistern zusammenarbeitet, um die Entwicklung des hauseigenen Krypto-Tokens voranzutreiben. Laut einem erst kürzlich veröffentlichten Bericht von Coindesk soll auch der renommierte Professor der Massachusetts Institute of Technology (MIT) Christian Catalini an der Entwicklung der geplanten Stablecoin mitarbeiten.

Bereits vergangenen Juni sicherte sich der Konzern bereits den Namen “Libra“, wie aus Dokumenten des US-amerikanischen Patentamtes hervorgeht. Genauer betrachtet ist der Markenname zwar auf ein Unternehmen namens JLV eingetragen, die Firmenadresse ist jedoch ident mit der PR-Abteilung von Facebook. Davor war der Name allerdings auf eine Krypto-Firma eingetragen, die sich auf Steuerberatung spezialisiert, das betreffende Unternehmen änderte den Namen jedoch auf Lukka.

Zurzeit sammelt der Social Media-Konzern Investitionskapital in Höhe von etwa 1 Mrd. US-Dollar, um die nötigen Reserven zur Unterstützung der geplanten Stablecoin aufzubauen, wie Kryptoszene berichtete.

 

Photo by geralt (Pixabay)

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.