Erste Ergebnisse bei Burdas Projekt Blockchain-Start-up

Das Projekt Blockchain Start Up BOTLabs vom Medienhaus Burda präsentiert nach 18 Monaten Arbeit erste Ergebnisse. Seit eineinhalb Jahren bastelt das Forscherteam klammheimlich an einer neuen Technologie. Ziel ist ein auf der Blockchain Technologie basierendes Internetprotokoll zu errichten. Für mehr Sicherheit und Transparenz.

Projekt Blockchain Start Up BOTLabs präsentiert erste Ergebnisse für interessierte Firmen

Das erste Produkt des Projekts Blockchain Start Up BOTLabs ist das Internetprotokoll KILT. Es basiert auf der Blockchain Technologie und auch externe sollen KILT nutzen können. Dies ist eine Möglichkeit, um die Blockchain Technologie ganz konkret in das operative Geschäft einzubinden. Firmen und Institutionen könnten das Internetprotokoll KILT dazu verwenden, um wieder mehr Transparenz in die digital organisierten Geschäftsbereiche zu bringen. Auf technischer Grundlage lassen sich über KILT Daten zu verschiedenen Produkten und Identitäten zertifizieren.

Robin Lingg, Head International Marketplaces Ringier AG dazu: „Für Unternehmen tun sich zahlreiche spannende Geschäftsmodelle entlang des ‚Trust-Factors‘ und der digitalen Souveränität auf. Beispiele für die Anwendung des KILT Protocols sind etwa Zugangsdaten und Identifikationsprozesse für Bankkunden (KYC Know your Customer), die Zertifizierung von Produkteigenschaften oder die Verifizierung vertrauenswürdiger Nachrichten, was speziell für Medienunternehmen interessant ist.“

Werbung

Das BOTLabs Konzept schafft Vertrauen

Ingo Rübe, der Gründer und Geschäftsführer der Botlabs, kommentiert: „KILT Anwendungen haben das Potenzial, das Internet so demokratisch zu strukturieren, wie es ursprünglich konzipiert wurde. Denn das Protokoll ermöglicht, dass Akteure, die sich in der analogen Welt nicht kennen, im Internet einander wieder vertrauen können.“

Durch KILT ist es möglich offiziell gültige Dokumente in digitaler Version zu erschaffen. Dabei unterzeichnet eine anerkannte Instanz die elektronischen Dokumente. Diese werden dann dezentral beim Nutzer gespeichert. Beim späteren Vorzeigen des Dokuments kann der Nutzer Dank der Blockchain Technologie die Authentizität nachweisen. Ganz ähnlich macht es bereits eine Schule in Singapur, über die wir kürzlich berichteten. Die Blockchain Technologie breitet sich rasant in den verschiedensten Bereichen unseres Lebens aus. Wir können auf zukünftige Entwicklungen gespannt sein und Anleger mögen derartige News dazu nutzen, um Kryptos zu kaufen oder auf andere Weise in Kryptowährungen zu investieren.

 

 

Photo by StartupStockPhotos (Pixabay)

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.
Alex
Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.