Angriffsserie auf Electrum-Benutzer: Diebe erbeuten Bitcoin im Wert von 4 Millionen Euro

In einer Serie von Angriffen auf die Benutzer der Bitcoin-Wallets von Electrum haben die Täter bereits mehr als 4,1 Millionen Euro erbeutet. Das geht aus einem Blogeintrag der Internet-Sicherheitsfirma Malwarebytes vom 29. April hervor.

Laut des Eintrags kapern die Diebe die Wallets, um an die darauf gespeicherten Bitcoin zu gelangen. Das gelingt ihnen, indem sie deren Benutzer dazu bringen, sich ein schädliches Update zu installieren. Über das Update wechseln die Bitcoin dann ihren Besitzer.

Bereits seit Anfang April setzt sich der Diebeszug fort. Mittlerweile sind die Täter dazu übergegangen, Electrums Server mit einer Serie von Denial-of-Service-Attacken (DoS) zu überziehen. Auf diese Weise versuchen sie Electrums Gegenmaßnahmen und den Kunden-Support zu sabotieren.

Werbung

152.000 Computer mit Bots infiziert

Bei einer Denial of Service-Attacke (zu Deutsch: Verweigerung des Dienstes) werden die angegriffenen Server gezielt überlastet, indem sie mit Unmengen an Anfragen überhäuft werden.

Laut der Meldung sind mittlerweile bereits 152.000 Computer mit Bots infiziert, die für diese Attacken eingesetzt werden. Die meisten davon befänden sich derzeit auf Rechnern in Brasilien und in Peru, so die Sicherheitsfirma.

Bekannt geworden war die DoS-Angriffsserie erstmals in einem Tweet von Electrum am 7. April.

Update (15:45)

Electrum erstellt eine Blacklist, um die IP-Adressen der Angreifer effektiv zu blockieren. Man arbeite bereits an einer robusteren Server-Architektur, gibt das Unternehmen auf Twitter bekannt. Den Anwendern empfiehlt Electrum, Auto-Connect in den Wallet-Einstellungen zu deaktivieren und ihren Server manuell auszuwählen. Clients der Versionen 3.3.3 und älter seien für die Attacken anfällig. Das offizielle Update auf die Version 3.3.4 findest du hier.

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden.

David Standt

David fasziniert die Schattenseite von Kryptowährungen: Für den News-Bereich von Kryptoszene.de schreibt er vor allem über Börsenhacks, Bitcoin-Scams und die Regulierung des neuen Finanzmarkts. Viele Reviews, Guides sowie Ratgebertexte zu Kryptowährungen stammten aus seiner Feder. Der kritische Enthusiast kaufte erstmals im Frühjahr 2017 Kryptowährungen und investierte in ICOs. Den großen Hype und den darauf folgenden Bärenmarkt erlebte er hautnah mit. Er lebt und schreibt in Berlin.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.