Deutschland: Fernleitungsnetzbetreiber startet Blockchain-Plattform zur Kapazitätsbestellung

Wie der deutsche Fernleitungsnetzbetreiber Terranets BW am 1. Juni in einer offiziellen Mitteilung bekanntgab, hat das Unternehmen dem Stromvertrieb über ein neues Blockchain-Kundenportal aufgenommen.

Laut der Mitteilung soll das neue Kundenportal namens “ConnectCapacity” den Bestellprozess bei dezentraler und sicherer Datenerfassung via Blockchain-Technologie vereinfachen.

Mit ConnectCapacity haben wir einen unserer Kernprozesse digitalisiert und gleichzeitig einen Mehrwert für unsere Kunden geschaffen“, äußerte sich Katrin Flinspach, Geschäftsführerin von Terranets BW, in der Bekanntmachung. Gemeinsam mit dem Stuttgarter Blockchain-Unternehmen 51nodes hat der Fernleitungsnetzbetreiber an der Entwicklung des Startups zusammengearbeitet.

Werbung

Wie aus den Nutztungsbedingungen von ConnectCapacity zu entnehmen ist, basiert das System auf die Ethereum (ETH)-Blockchain, durch deren Hilfe Internetbestellungen mittels Token abgewickelt werden können. Wie das System funktioniert, erklärt das Unternehmen wie folgt:

“Jedem Regionalcluster sowie dem vorgelagerten Netzbetreiber [Terranets BW] wird jeweils eine eindeutige Account-Adresse zugeordnet, die dann Tokens besitzen kann. Der Prozess der internen Bestellung wird unter verschiedenen Bedingungen durch den Transfer oder Tausch von Tokens für die bestellte Kapazität, freie, fest zuordenbare Kapazität, befristet fest zuordenbare Kapazität, unterbrechbare Kapazität durchgeführt.”

Dabei soll die Blockchain lediglich nur den Kapazitätstransfer pro Bestellpunkt erfassen – personen- oder unternehmensbezogene Daten werden darin nicht gespeichert, betont Terranets BW.

 

Bildquelle: Photo von ralphkuehnl

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.