Kryptoszene.de

Cyberkriminelle blockieren Millionen in Bitcoins für Staatskassen

barbed wire

Wie eine Sprecherin des BKA auf Tagesschau.de berichtet, stellte das Bundeskriminalamt letztes Jahr Bitcoins im Wert von mehreren Millionen sicher. Der Zugriff auf die illegal erwirtschaftete Beute stellt sich jedoch als schwierig heraus, denn oft ist man auf die Kooperation der Verurteilten angewiesen.

Werbung

Über 100.000 Fälle von Cyberkriminalität

Allein 2019 wurden laut BKA mehr als 100.000 Fälle von Cyberkriminalität registriert. Laut  Tagesschau Bericht wickeln in Deutschland immer mehr Kriminelle ihre Geschäfte in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen ab. BTC sei die bevorzugte Währung von Cyberkriminellen, Drogen und Waffenhändlern oder anderen, die mit illegalen Produkten im Darknet unterwegs sind. Auch Erpresser, die Daten und Dateien eines Nutzers mittels sogenannter Ransomware verschlüsseln, und „Lösegeld“ zu erpressen, lassen sich dieses gern in Kryptowährungen bezahlen.

Stellt die Staatsanwaltschaft digitales Geld sicher, kann sie normalerweise eine Verwertung beantragen und dann die Währung zum aktuellen BTC Kurs in Euro umtauschen. In der Strafprozessordnung gibt es dafür eine Regelung: Falls bei beschlagnahmten Gütern, wie Luxusautos oder Schmuck, ein großer Wertverlust zu befürchten ist, kommt es zur Notveräußerung, um den Verlust zu verhindern. Das Gleiche gilt für digitales Geld.

Allerdings ist das nicht immer einfach. Die digitale Währung befindet sich meistens in virtuellen Konten, Wallets genannt, die mit einem Passwort geschützt sind. Wird das Passwort nicht gefunden und rückt der Verurteilte nicht damit heraus, kommt man an das Geld nicht ran. Wenn man das Password auf dem Computer findet oder wenn der Angeklagte kooperiert, kann das Gericht eine Auszahlung an die jeweilige Staatskasse anordnen.

Millionenbeträge lagern noch in Asservatenkammern

Mehrere Millionen an Bitcoin Vermögen lagern deshalb heute schon in deutschen Asservatenkammern, nachdem sie von der Justiz beschlagnahmt wurden. Mehrere 100.000 Euro sollen von gefassten Tätern schon in die Staatskassen von Hamburg, Berlin und Rheinland-Pfalz geflossen sein.Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat seit letztem Jahr etwa 2.200 Bitcoins beschlagnahmt. Umgerechnet sind das aktuell fast 29 Millionen Euro. Zugreifen konnte man auf das Geld noch nicht, ist von Julia Bussweiler, Staatsanwältin Zentralstelle zur Bekämpfung der Internet- und Computerkriminalität (ZIT) in der Süddeutschen Zeitung zu lesen. “Eine Verwertung fand innerhalb dieser Verfahren bislang nicht statt”.

Einen anderen Verlauf nahm ein Fall in Sachsen. Als der gefasste Betreiber des illegalen Streaming Portals Movie2K vernommen wurde, hat er den Ermittlern Zugang zu einem Teil seines Vermögens von insgesamt rund 22.000 Bitcoins verschafft. “Die sichergestellten Bitcoins wurden freiwillig zur Schadenswiedergutmachung herausgegeben”, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft in Dresden im August 2020. So konnte sich das Land Sachsen über rund 25 Millionen Euro freuen.

 

Photo by Markus Spiske

Top Broker zum Kauf und Handeln von Kryptowährungen

  • Platform
  • Features
  • Rating
  • Visit Site
  • Paypal akzeptiert
  • EU-reguliert
  • Echte Kryptowährungen kaufen
4.9/5

Visit Site
Krypto-Assets sind hoch volatile, nicht regulierte Anlageprodukte. Es besteht kein EU-Anlegerschutz.
eToro Reviews

    eToro Reviews

    https://kryptoszene.de/visit/etoro-kryptonewsCreate your account
    Hide eToro Reviews
    • Mehr als 200 handelbare Finanzwerte
    • Zahlreiche Auszeichnungen
    • Eines der renommiertesten Broker
    4.8/5

    Visit Site
    Ihr Kapital ist im Risiko - andere Gebühren können anfallen
    Libertex Reviews

      Libertex Reviews

      https://kryptoszene.de/visit/libertex/Create your account
      Hide Libertex Reviews
      Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

      Nach meinem Journalismus Master 2013 war ich einige Jahre als Freelance Journalist und Autor aktiv. In dieser Zeit spezialisierte ich mich auf Finanzen, Business und Kryptowährungen. Seit November 2018 bin ich als Kryptoszene Chefredakteur tätig.

      Ersten kommentar schreiben

      Antworten

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.