Britisches Renten- und Sozialamt setzt auf Blockchain

Das Britische Amt für Renten- und Sozialleistungen (DWP) liebäugelt mit der Blockchain. Diese soll schon bald das hauseigene Zahlungssystem in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Britisches Amt für Renten- und Sozialleistungen holt sich Krypto-Unterstützung

Richard Laycock, der stellvertretende Direktor für Digitale Zahlungssysteme des Amtes, äußerte sich in einem Blogbeitrag wie folgt: „Die Zahlungsverkehrsbranche entwickelt sich rasant. Bei Digital Payment Services helfen wir, diese Veränderungen zu gestalten, um unsere Services zu transformieren und das Beste für unsere Benutzer zu liefern. Wenn wir über Zahlungen sprechen, denken die Leute oft automatisch an CPS, unser zentrales Zahlungssystem. Unser Zahlungsbestand ist jedoch viel umfangreicher und komplexer. Das bedeutet, dass alle neuen Änderungen in unserem Zahlungsverkehrs-Ökosystem spürbar werden, das Dienstleistungen für unsere 20 Millionen Kunden erbringt.“

Scheinbar sollen Zahlungen möglichst effizient und den momentanen Anforderungen gerecht gestaltet werden. Auf langer Sicht könnte das Amt seine 20 Millionen Kunden weitaus unkomplizierter bedienen. Auch könnte die Fehlerrate bei der Durchführung von Transaktionen sinken, von den zeitlichen und finanziellen Vorteilen ganz zu schweigen.

Werbung

Ein offenes Ohr für die sich wandelnden Anforderungen und Bedürfnisse

Mit der Einführung eines Blockchain-basierten Zahlungssystem reagiert das Amt auf die sich verändernde Branche. Um für die Anforderungen der nächsten 5-10 Jahre gerüstet zu sein, könnte ein neu aufgestelltes Zahlungssystem hilfreich sein. In dem Blog heißt es dazu: „Weitere wichtige Einflussfaktoren sind sozioökonomische Veränderungen wie die zunehmende Nachfrage der Bevölkerung nach unseren Dienstleistungen. […] Eine wichtige Schlussfolgerung aus unserem Design-Denken ist, dass wir, obwohl wir neue Dienste ändern und entwickeln müssen, die Kerndienste, auf die sich unsere Benutzer verlassen, schützen müssen.“

Die neue Zahlungsarchitektur sieht zwar keine Implementierung von Kryptowährungen vor, aber dafür Distributed Ledger Technologien.  Nach der Auslagerung von verschiedenen Dienstleistungsbereichen und der Optimierung der innerbehördlichen Zahlungsabläufe ist die Integration eines Blockchain-Bezahlsystems nun der nächste Schritt.

Photo by Free-Photos (Pixabay)

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden.

Alex Kons

Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.