Analyse: JPMorgan warnt vor möglichem Kollaps von Stablecoins

In einer Analyse, die am 5. September von JPMorgan veröffentlicht wurde, fand die Großbank heraus, dass die neue Generation von Stablecoins, die von Facebooks Libracoin angeführt wird, in Zeiten von großer Netzwerkbelastung anfällig für Ausfälle sein könnte.

So fehle ihnen die kurzfristige Liquidität – wie sie bei anderen Zahlungssystemen vorkommt -, sodass die Nutzung schneller zunehmen könnte, als das Netzwerk dies sicher unterstützen kann. Allerdings wiesen Analysten in einer Kundenmitteilung auf das Potenzial für ein erhebliches Wachstum bei Stablecoins wie Libra hin.

Nichtsdestotrotz rät JPMorgan zur Vorsicht, falls die Netzwerke für einen beträchtlichen Teil der weltweiten Transaktionsaktivitäten verantwortlich sind:

Werbung

“Wie derzeit geplant und vorgeschlagen, berücksichtigen sie nicht die Mikrostruktur des Betriebs eines solchen Zahlungssystems. Das Risiko eines Zahlungsstillstands, insbesondere in Stressphasen, könnte schwerwiegende makroökonomische Konsequenzen haben.”

Zudem nannte die Großbank negative Renditen als ein weiteres Risiko und gab als Beispiels Libra an, dass sich auf Erträge aus Sicherheiten in ihrem Reservekonto für Fiat-Währungen stützt. Allerdings sind die Renditen der meisten Hauptwährungen bereits negativ, und die Trends weisen auf eine weltweite Lockerung der Geldpolitik hin.

So stellt JPMorgan fest, dass “jedes System, das zur Finanzierung der operativen und sonstigen laufenden Kosten auf Einnahmen aus Währungsreserven angewiesen ist, in einer Welt mit negativen Renditen instabil wird. […] Eine vollständig negativ verzinsliche Libra-Reserve ist zu einem plausiblen (von manchen als wahrscheinlich erachteten) Risiko geworden“.

Bildquelle: Photo von trendingtopics

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.