Bitcoin über WhatsApp versenden mit Lite.IM: Scam oder Realität?

Von der Anarcho-Devise Bitcoin ist seit Jahren die Rede, dennoch hat sich weder diese noch eine der zahlreichen anderen Kryptowährungen bislang im Mainstream etabliert. Das könnte sich schlagartig ändern, wenn Facebook und Telegram eigene Blockchains in ihre Dienste einbinden und den Benutzern schnelle und vor allem unkomplizierte Bezahlverfahren auf dem Smartphone ermöglichen.

Eine Vorschau darauf, wie das in der Praxis aussehen kann, liefert jetzt vielleicht ein neuer Bot Namens Lite.IM vom Entwickler Zulu Republic. Der macht es angeblich möglich, Bitcoin, Litecoin, Ether und Zulu über die Messengerdienste Whatsapp und Telegram zu versenden.

Wer zum Beispiel Bitcoin mit der Hilfe von Lite.IM an seine Freunde versenden will, soll sich bei dem Dienst dafür zunächst ein eigenes Wallet einrichten. Das geschieht automatisch mit der Passworterstellung, die sich im Bot-Fenster vornehmen lässt. Auf dein Lite.IM-Wallet müsstest du im nächsten Schritt etwas Bitcoin überweisen. Anschließend könntest du sie an andere Wallets versenden.

Werbung

Ist Lite.IM Scam? Gut möglich…

So soll das funktionieren. Ob es sich um ein seriöses Angebot handelt oder um einen Scam, ist aber noch unklar. Spätestens beim Erstellen des Passworts kommen die ersten Zweifel. Denn wie und dass die Sicherheit deines Passworts gewährleistet ist, erklärt Zulu Republic nicht. Die Zweifel erhärten sich drastisch, da das Programm verspricht dir Bitcoin zu schenken, wenn du weitere Nutzer wirbst – ein Honeypot? Wir raten zur Vorsicht.

Der Bot unterstützt im Augenblick zwei Sprachausgaben, namentlich Englisch und Spanisch. Das Krypto-Startup Zulu Republic hat seinen Sitz in der Schweiz und entwickelt Blockchain-Tools und -Plattformen für Endverbraucher, Geschäfte und Organisationen. Mit Zulu (ZTX) verfügt Zulu Republic über ein eigenes Token, das sich ebenfalls mit dem Bot handeln lässt.

Zulu Republic hatte den Bot am Sonntag in einem Tweet vorgestellt. Erste Benutzer sind in ihren Reaktionen euphorisch, vereinzelt werden Probleme beim Versenden von Bitcoin gemeldet. Gerade letztere könnten ein weiterer Hinweis darauf sein, dass es sich bei Lite.IM um ein Betrugs-Programm handelt. Da der Bot selbst keine Möglichkeit bietet mit dem Support Kontakt aufzunehmen, ist dies im Augenblick nur über den Twitter-Account “Zulu Republic” möglich, der den Entwicklern gehört.

Wer den Bot selbst ausprobieren mag, sollte sich dabei vorsichtshalber auf Kleinstbeträge beschränken. Genauere Informationen über die Funktionsweise des Bots und die Sicherheit deines Passworts stehen auf der Webseite Zulurepublic.io derzeit nicht zur Verfügung.

Update: Auf unsere Nachfrage hin erreichte uns heute ein Link auf das Github von Zulu Republic, in dem das Projekt Lite.IM dokumentiert worden ist. Du findest es hier.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

David Standt

David fasziniert die Schattenseite von Kryptowährungen: Für den News-Bereich von Kryptoszene.de schreibt er vor allem über Börsenhacks, Bitcoin-Scams und die Regulierung des neuen Finanzmarkts. Viele Reviews, Guides sowie Ratgebertexte zu Kryptowährungen stammten aus seiner Feder. Der kritische Enthusiast kaufte erstmals im Frühjahr 2017 Kryptowährungen und investierte in ICOs. Den großen Hype und den darauf folgenden Bärenmarkt erlebte er hautnah mit. Er lebt und schreibt in Berlin.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.