Kryptoszene.de

Krypto Kreditkarten Vergleich

Autor: Kryptoszene Admin

Wer seine Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Litecoin auch ausgeben möchte, der nutzt dafür am besten eine sogenannte Krypto Kreditkarte. Diese könnt ihr einfach mit Kryptowährungen aufladen. Während es bis Anfang 2018 noch sehr viele dieser Anbieter gab, gibt es aktuell mit der Wirex Karte nur eine Variante am Markt. Das hängt damit zusammen, dass so gut wie alle Unternehmen (Monaco, Bitwala, TenX) ihre Karten über den Mastercard Ausgeber Wavecrest auf den Markt gebracht haben. Anfang 2018 hat Wavecrest dann allerdings die Mastercard Lizenz verloren und die Karten sind zunächst erst einmal wieder vom Markt verschwunden. Wer aktuell eine Krypto Kreditkarte haben will muss sie sich also bei Wirex bestellen. Das könnt ihr auch problemlos machen, da dafür keine Kosten entstehen.

Wir werden den Markt hier ständig weiter beobachten und euch darüber informieren, welche unterschiedlichen Karten es aktuell gibt und was die Vor- und Nachteile sind.

[easy-pricing-table id=”5976″]

Aufladen der Krypto Kreditkarten

Wie ihr die Krypto Kreditkarten aufladet ist bei so gut wie allen Anbietern gleich. Wenn ihr euch beim jeweiligen Anbieter angemeldet habt, bekommt ihr Zugang zu euren Wallets (in der Regel Bitcoin, Ethereum und Litecoin). An die Wallets könnt ihr dann Krypto Guthaben schicken. Bei Wirex müsst ihr diese Krypto Guthaben anschließend noch in Euro tausch en um sie damit auf die Karte zu laden. Das hat den Vorteil, dass ihr keinen Kursschwankungen ausgesetzt seid und ihr dadurch immer den gleichen Euro Betrag auf der Karte verfügbar habt.

TenX zum Beispiel geht hier einen anderen Weg. Die TenX Karte verwendet sofort eure Krypto Guthaben, die auf den Wallets sind. Das heißt wenn zum Beispiel der Bitcoin Preis steigt, dann steigt auch euer verfügbares Guthaben auf der Karte. Das hat natürlich den Nachteil, dass das Guthaben auch fallen kann wenn die Krypto Kurse sinken. Letztendlich muss jeder für sich entscheiden welchen Weg er gehen möchte. Da aber derzeit nur die Wirex Karte verfügbar ist habt ihr auch nur die Möglichkeit eure Guthaben in Euro auf der Karte zu verwalten.

Bedienung

Alle Karten werden über Apps verwaltet. Zwar habt ihr bei Wirex auch die Möglichkeit alles am Computer zu machen, letztendlich ist die Bedienung aber für die App optimiert.

Alle 3 Apps sind im Prinzip ähnlich aufgebaut. Sie beinhalten jeweils die Wallets, zu denen ihr die Kryptowährungen schicken könnt. Ihr könnt die Apps der Kartenanbieter also auch einfach nur also Krypto Wallets nutzen. Wenn die Guthaben dann einmal in den Apps angekommen sind, dann könnt ihr sie bei Monaco (MCO) und TenX auch schon auf der Karte nutzen. Bei Wirex müsst ihr die Krypto Guthaben zunächst in Euro umtauschen. Dafür hat Wirex extra eine Exchange Funktion in der App untergebracht. Das hat den Vorteil, dass eure Guthaben auf der Karte nicht schwanken aufgrund der volatilen Kryptokurse.

Der Vorteil bei der Bedienung per App ist, dass ihr jederzeit seht wie hoch eure Guthaben sind. Darüber hinaus könnt ihr auch Einstellungen an eurer Karte vornehmen. Ihr könnt zum Beispiel in den Apps die Karten auch sperren, falls ihr sie verloren habt oder sie euch entwendet wurden. Außerdem wird euch angezeigt (teilweise auch per Push Notification) wenn eure Karte verwendet wird.

 

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

1 Kommentare

  1. Eine weitere Schnittstelle zwischen Fiat und Kryptowährungen mausert sich gerade still und heimlich im asiatischen, südamerikanischen und afrikanischen Markt. Die Rede ist von Pundi X (NPXS). Pundi X bietet eine Karte (XPASS) an, die von keinem Kartendienstleister wie zum Beispiel Visa oder Mastercard abhängig ist. Die XPASS-Karte ist eine rein Blockchain basierte Lösung, die mit einer eigenen Point of Sale (XPOS) Infrastruktur aufgebaut und realisiert wird. Gut für die Händler: Mit jedem XPOS bietet der Händler Kryptowährungen zum Kauf, Verkauf und natürlich zum Bezahlen an. Für jeden Händler ergibt sich hieraus ein zusätzliches Einkommen. Dem Händler wird mit jeder Transaktion, die man mit Kryptowährungen abgewickelt (Kaufen, Verkaufen, Bazahlen) 0,65% in der staatlichen Währung gutgeschrieben. Weitere 0,35% werden in NPXS Gegenwert ‭verbrannt. Das XPOS bietet mittlerweile über 15 Coins/Token an. Mit zunehmender Beliebtheit werden mehr Coins folgen. Gut für XPASS-Halter: Alle seine Kryptowährungen sind nur in seinem Besitz. Weder Pundi X noch andere Dritte halten den privaten Schlüssel. Die Token werden erst dann in Fiat umgewandelt, wenn eine Transaktion zum aktuellen Kurs erfolgt. 1% (bis zu 3%, wird vom Händler definiert) Gebühren trägt der Kunde bei einer Bezahlung.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.