Volkswagen will Lieferkette durch Blockchain transparent machen

Aus einer offiziellen Mitteilung vom 23. April geht hervor, dass der Automobilhersteller Volkswagen (VW) seine Lieferkette mithilfe von Blockchain-Technologie transparenter machen will.

Gemeinsam mit dem Tech-Unternehmen Minespider soll in einem Pilotprojekt die globale Blei-Lieferkette transparenter gemacht werden. Dabei will der Konzern digitale Zertifikate auf einer Blockchain sichern, wodurch der Rohstoff dezentral “vom Ursprung bis in die Fabrik” verfolgt werden kann.

Laut Mitteilung beteiligen sich bei dem Projekt sowohl Lieferanten als auch Sub-Lieferanten von VW, die gemeinsam mehr als zwei Drittel des Konzernbedarfs an bleihaltigen Starterbatterien decken.

Werbung

Bei der zum Einsatz kommenden Blockchain handelt es sich um eine öffentliche. Trotz des Open-Source-Ansatzes würden die gespeicherten Daten durch eine sogenannte Multi-Layer-Architektur geschützt werden, wie VW beschreibt:

“Auf der einen Ebene befinden sich die Informationen, die jeder sehen kann, auf der anderen die privaten Datenblöcke, die nachträglich nicht geändert werden können, eine dritte Ebene dient der Verschlüsselung. Der Vorteil gegenüber einer privaten Blockchain: Von Lieferanten über Sub-Lieferanten bis hin zu jenen, die unmittelbar für den Abbau oder das Recycling des Rohstoffs verantwortlich sind, können alle auf einem System arbeiten, auch über verschiedene Lieferketten hinweg.”

Volkswagen setzt schon lange auf das Blockchain-Tracking von Rohstoffen. So nutzt das Unternehmen ein von IBM entwickeltes System zur Nachverfolfung des Minerals Kobalt, wie Kryptoszene vergangenes Jahr im März berichtete.

 

Bildquelle: Photo von BKM_BR

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.