Sachsen: Bildungsministerium fördert Blockchain-Bündnis mit Millionenbetrag

Wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in einer Pressemitteilung vom 27. März verkündete, wird es das sächsische Bündnis zur Unterstützung des Blockchain-Projekts „Blockchain-Schaufensterregion Mittweida“ mit einem Millionenbetrag fördern.

Nach eigener Aussage verfolge das Bündnis die Vision, die sächsische Region Mittweida zu einer „Schaufensterregion für das Know-How, den Einsatz und die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie zu entwickeln“. Neben der Stadt Mittweida setzt sich das Bündnis aus der Hochschule Mittweida sowie der lokalen Volksbank zusammen. Auf der Webseite des Bündnisses heißt es:

„Anhand ausgewählter Pilotprojekte soll demonstriert werden, bei welchen realen Anwendungen und Geschäftsprozessen Blockchain sinnvoll eingesetzt werden kann. Im Fokus stehen dabei insbesondere die gemeinschaftliche Umsetzung mit der regionalen Wirtschaft, die Vernetzung regionaler und überregionaler Akteure sowie die Beteiligung der Bevölkerung.“

Am 1. April beginnt für das sächsische Blockchain-Bündnis eine 5-jährige Umsetzungsphase.

Staatliche Subventionen für Blockchain-Projekte gibt es bereits in vielen Ländern. Anfang Dezember vergangenen Jahres taten sich sieben EU-Mitgliedsstaaten zusammen, um von Brüssel Hilfe bei der Förderung der Nutzung von Distributed Ledger Technologie (DLT) in den südlichen Regionen der EU zu erhalten.

 

Photo by mmi9 (Pixabay)

Please follow and like us:

Über Dragan

> 382 Artikels
Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.