OneCoin: Mörderisches Pyramidenschema

Das bulgarische Unternehmen OneCoin stand schon mehrfach im Rampenlicht der Krypto-Medien. Grund zur Freude ist das allerdings nicht, denn OneCoin wird heftig kritisiert. Angeblich steckt hinter dem Programm ein illegales Pyramidenschema. Nun behauptet eine Investorin, dass sie von den Teilnehmern von OneCoin Morddrohungen erhalten habe.

Verschicken die OneCoin Anhänger Morddrohungen?

Die 49-jährige Jen McAdam aus Glasgow, Schottland, behauptet, dass die Teilnehmer des Pyramidenschemas ihr über Facebook Morddrohungen schicken würden. Bei McAdam handelt es sich um eine ehemalige Anlegerin bei OneCoin. In einem Bericht von BBC vom 14. Oktober kommt McAdam zu Wort: „Es ist schrecklich, der Missbrauch ist abscheulich und die Drohungen fühlen sich sehr real für mich an. Ich schaue jetzt immer über meine Schulter. Es fordert seinen Tribut für meine Gesundheit, aber ich werde nicht aufgeben, bis ich und die Tausenden von anderen OneCoin-Opfern wie ich irgendeine Form von Gerechtigkeit sehen.“

McAdam ist nicht die einzige Betrogene

Die Investorin sprach bei dem Podcast Cryptoqueen BBC Sounds über ihre Erfahrungen. Der Podcast untersucht das betrügerische Unternehmen. McAdam und ihre Familie und Freunde haben insgesamt 227.000 US-Dollar in OneCoin investiert. Dazu erklärte sie: „Durch die verschiedenen Opfergruppen auf der ganzen Welt weiß ich, dass Menschen wie ich betroffen sind. Sie haben ihre Ersparnisse investiert, ihre Häuser umgesiedelt und ihre Freunde und Familie überzeugt, sich zu engagieren – und sie fühlen sich genauso schrecklich wie ich, weil wir alle betrogen wurden.“

Werbung

Die Gründer Konstantin Ignatova und Ruja Ignatova sollen im März in Los Angeles verhaftet worden sein, nachdem die US-Staatsanwaltschaft sie angeklagt hatte. Den beiden Verhafteten wird Wertpapierbetrug, Geldwäsche und Überweisungsbetrug vorgeworfen. Allein in Großbritannien soll es 70.000 Opfer geben. Bis jetzt ist noch nicht klar, ob die betrogenen Investoren entschädigt werden.

Krypto Betrug gibt es auch in anderen Formen wie beispielsweise Fake Plattformen wie Bitcoin Era oder Bitcoin Superstar.

 

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Alex

Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.