Österreich: Tiroler Ehepaar verliert fünfstelligen Betrag an Bitcoin-Gauner

Wie die Tiroler Tageszeitung am 8. Mai berichtete, hat ein Ehepaar aus der Tiroler Hauptstadt Innsbruck über ein von mutmaßlichen Betrügern betreutes Fake-Tradingportal für Bitcoin (BTC) mehrere 10.000 Euro verloren.

Die beiden Österreicher sollen von November 2017 bis März diesen Jahres verschieden hohe Geldbeträge in Euro an eine Tradingplattform überwiesen haben, in der Hoffnung, dass sie den vom Betreiber versprochenen Gewinn erhalten. Laut Polizei sei dieser jedoch bis dato ausgeblieben, wodurch das Paar einen finanziellen Schaden im fünfstelligen Bereich erlitten hat.

Immer mehr Betrugsfälle im Rahmen von Spekulationen mit Kryptowährungen werden bekannt, vor denen die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ausdrücklich warnt. Erst kürzlich forderte die BaFin die estnische Handelsplattform kontofx.com auf, ihre ihre grenzüberschreitenden Handelstätigkeiten mit Krypto-Differenzkontrakten einzustellen.

Werbung

 

Photo by B_A (Pixabay)

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.