Österreich: Bitcoin-Betrüger nutzen ORF-Nachrichtensprecher, um Anleger anzulocken

Wie Der Standard am 29. August berichtete, lockten in Österreich Bitcoin-Betrüger ihre Opfer mit gefälschten Empfehlungen zu Krypto-Anlagen, die von dem bekannten ORF-Nachrichtensprecher Armin Wolf stammen sollen.

Die Betrüger setzten Artikel auf gefälschte Medien-Webseiten, in denen bekannte Persönlichkeiten angeblich Kryptowährungs-Anlagen empfehlen. In diesem Fake-Artikeln sind Links vorhanden, die schließlich zu den vermeintlichen Anlageportalen führen, bei denen es größtenteils um binäre Optionen für Krypto-Anlagen, und nicht um den eigentlichen Kauf einer Kryptowährung wie Bitcoin (BTC), geht.

Laut des Berichts nutzten die Betrüger auch Fake-Empfehlungen von anderen Promis, darunter der Sänger Dieter Bohlen oder der Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz. Wolf bezeichnet diese gefälschten Empfehlungen aus “FAKE” und “echte Sauerei“. Zudem warnt er, dass man sich nicht zu Geschäften auf diesen Anlageportalen verleiten lassen sollte.

Werbung

Armin Wolf

Offizieller Tweet von Armin Wolf, Quelle: Twitter

Zudem stellte der Journalist in einem ergänzen Tweet klar, dass er laut dem ORF-Gesetz gar nicht für Anlagetipps werben dürfe.

 

Bildquelle: Photo von trendingtopics

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.