Die Commerzbank präsentiert am 14. Februar die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2018 und das Schlussquartal 2018. Hier geht es für den Konzern um viel. Während Anleger auf ihre Dividende von 0,20 Euro hoffen, erwarten viele Aktionäre einen Standpunkt des Unternehmens zu den Gerüchten um eine mögliche Fusion mit der Deutschen Bank.

Werbung
Dash 2 Trade kaufen

20 Cent Devise als Wunschziel

Der vergleichsweise kleine Betrag von 20 Cent pro Commerzbank Aktie sollte laut Firmenleitung für die Aktionäre ausgeschüttet werden. Ob das tatsächlich der Fall sein wird, präsentiert das Unternehmen morgen (14. Februar 2019). Für die Aktionäre wäre es die erste Ausschüttung seit 2015. Bereits versprochen wurde den Aktionären 2018, dass es eine Dividende geben wird. Angesichts eines moderaten Gewinns im letzten Jahr sind jedoch nicht Wenige zuversichtlich, waren die Geschäftszahlen doch positiver als erwartet.

Langfristig plant das Unternehmen, wieder großzügigere Dividenden zu verteilen. Während es derzeit eine Rendite von circa 3 Prozent des derzeitigen Aktienwerts geben sollte, plant das Unternehmen die Dividende in Zukunft stark zu steigern. Wie realitätsnah das tatsächlich ist, hängt maßgeblich von der Geschäftsstrategie des Unternehmens ab. Die Firma verkauft gleichzeitig marode Kredite aus der Schifffahrtsindustrie an Investorenfirmen weiter.

Kundengewinnung soll erhoffte Gewinnsteigerung bringen

Der Konzern setzt primär auf den Ausbau des eigenen Kundenstamms in Deutschland. Das ist kurzfristig kostspielig, soll sich aber langfristig lohnen. Kritik erhält das Unternehmen jedoch teilweise aufgrund seiner dichten Filialstruktur. Alleine 60 Standorte in Berlin und mehr als 1.000 in Deutschland sorgen für relativ hohe Kosten. Viele Kunden nutzen das lokale Angebot trotz Internet, betont die Leitung. Die Leitung der Bank plant, durch die Ausweitung der „Mini-Filialen“ und attraktive Einstiegsboni mehr Kunden zu gewinnen.

Für Aktionäre nennenswert ist auch das dazugekaufte Online-Portal „OnVista“. Es zählt zu den vielversprechendsten Projekten des Konzerns, durch die Übernahme gewann die Commerzbank hunderttausende Kunden hinzu. Das vergrößerte Online-Angebot soll in Kombination mit dem ausgeweiteten lokalen Angebot durch „Mini-Filialen“ für ein vergrößertes Angebot sorgen, dass neue Kunden anzieht.

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!
author avatar

Sebastian Schuster

Sebastian Schuster ist spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien. Schon früh beschäftigte er sich mit Finanzmarketing und entschloss sich darauf, sein Hobby zum Beruf zu machen, indem er Banking und Financing studierte. Neben seinem Hauptberuf als Analyst bei einer einflussreichen Finanzberatungsfirma schreibt er regelmäßig für Kryptoszene.de und analysiert Charts von Aktien und Kryptowährungen.

1 Trackback / Pingback

  1. Mögliche Fusion mit der Deutschen Bank? Commerzbank auf dem Prüfstand – Kryptoszene.de – Schufa Freien Kredit

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.