Die Lufthansa-Flotte schrumpft um mehr als 100 Flugzeuge. Dies berichtete das “Handelsblatt” unter Berufung auf Konzernkreise. Auch der Stellenabbau könnte demnach drastischer ausfallen, als bisher geplant. Rein rechnerisch könnten bis zu 22.000 Stellen gestrichen werden – doch dies, so der Bericht, reiche womöglich gar nicht aus. Die Auswirkungen der Corona-Krise seien noch gravierender, als zunächst angenommen.

Wir waren anfangs zu zuversichtlich, dass die Folgen der Pandemie schneller überwunden werden können“, wie das Handelsblatt einen Aufsichtsratsvorsitzenden der Airline zitiert. Alleine in der Kabine sollen statt der bisher kalkulierten 2.700 4.000 Jobs gestrichen werden. Allerdings lehnte die Lufthansa eine Stellungnahme hierzu bis dato ab.

Werbung
dogecoin20 100x meme coin

Lufthansa in Not

Die Airline verbrennt aktuell monatlich rund 500 Millionen Euro an Liquidität. Obwohl der Kranich erst unlängst ein 9 Milliarden Euro schweres Rettungspaket erhielt, steht die nachhaltige Finanzierung zur Disposition. Spätestens in einem Jahr braucht die Lufthansa frisches Geld. Ob und wann es dem Konzern gelingt, wieder in die Gewinn-Zone zu rutschen, hängt maßgeblich von dem weiteren Pandemie-Verlauf ab. Im Sommer rutschte die Lufthansa aus dem DAX.

Schwierigkeiten könnte der Lufthansa auch der Umstand bereiten, dass die Krise das Kundenverhalten nachhaltig verändert haben könnte. Mit Corona habe sich die Zahl der Geschäftskunden deutlich reduziert. Sofern virtuelle Konferenzen auch weiterhin fester Bestandteil bleiben sollten, schadet dies dem Kerngeschäft der Lufthansa, so das Handelsblatt.

Lufthansa Aktien Kursentwicklung im Überblick

Ungeachtet der jüngsten Meldungen erhöhte sich der Preis der Lufthansa Aktien innerhalb der letzten Woche um 3,2 Prozent. Im Monats-Rückblick schlägt der Zugewinn hingegen mit 13 Prozent zu Buche. Nichtsdestotrotz notiert die Aktie noch deutlich niedriger, als vor dem Börsencrash am 19. Februar.

Photo by code83 (Pixabay)

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
5
5 Stars
Kein Code notwendig

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!
author avatar
Christian Becker

Christian Becker ist Journalist von Beruf, seit ein paar Jahren ist er aber spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien bei Kryptoszene.de tätig. Er hat hauptberuflich bei IsarGold GmbH als Journalist und Analyst gearbeitet und schrieb auch regelmäßig für Kryptoszene.de, indem er Charts von Kryptowährungen und Aktien analysierte. Im März 2020 entschloss er sich weiterhin freiberuflich aber in Vollzeit bei Kryptoszene.de anzufangen und ist bis jetzt als einer der Hauptautoren und Redakteuren hier tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.