Krypto-Crash extrem! Alle Coins stürzen ab – wie tief wird BTC jetzt fallen?

Russlands Angriff auf die Ukraine hat auch Kryptowährungen einen schweren Schlag versetzt. Wie tief kann Bitcoin jetzt fallen?

Krypto-Crash bei Bitcoin, Ethereum und Altcoins

In der Ostukraine kommt es zu einem Aufmarsch russischer Truppen: Berichten zufolge dringen Bodentruppen in das Land ein, auch von Raketenangriffen auf Kiew ist die Rede.

Werbung
dogeverse coin kaufen

Krieg in Europa: Die Meldung hat den Krypto-Märkten heftig zugesetzt – und tut das noch immer. Bitcoin musste innerhalb der letzten 24 Stunden 7,8% verlorengeben, tradet infolge aktuell bei 35.154 Dollar. Ethereum hingegen kommt auf ein Minus von 12%, Binance Coin (BNB) sogar auf fast 14%.

  • bitcoin
  • Bitcoin
    (BTC)
  • Preis
    $65,256.00
  • Marktkapitalisierung
    $1.28 T

Ein erheblicher Teil dieser Verluste trat in engem zeitlichen Zusammenhang zum russischen Angriff auf. Bitcoin stürzte in weniger als 30 Minuten von mehr als 37.000 Dollar auf unter 35.500 Dollar.

Wohin der Blick auch fällt: Alle Coins fallen, viele im zweistelligen Prozentbereich. Insgesamt hat die Krypto-Marktkapitalisierung seit gestern 10,19% eingebüßt, sie liegt aktuell bei 1,55 Billionen Dollar.

Wie geht es von hier aus weiter? Wie tief könnte Bitcoin jetzt noch fallen? Wo kann der Coin auf Support pochen?

Hierzu hat sich jetzt einer der bekanntesten Top-Trader überhaupt geäußert: AngeloBTC. Er warnt vor weiteren Verlusten – kann dem Ganzen aber auch etwas Positives abgewinnen.

Wie tief wird Bitcoin fallen?

AngeloBTC kommentiert: Gut möglich, dass Bitcoin beim zweiten Aufsuchen der $33k-Marke darunter fällt. Seiner Einschätzung zufolge könnte die Kryptowährung Nummer 1 dann auf bis zu 25.000 Dollar abstürzen.

Er schreibt seinen mehr als 282.000 Followern:

„Geringe Chance, dass #Bitcoin $33k bei einem zweiten Besuch hält.

Manchmal müssen die Dinge schlechter werden, bevor sie besser werden können.

Wenn die Unterstützung versagt, kommen $25k $BTC als nächstes.

Hofft auf das Beste, bereitet euch auf das Schlimmste vor und bleibt weg vom Leverage.“

Auch der pseudonyme Trader „Pentosh1“ warnt vor den Auswirkungen der aktuellen Makrosituation. Er hält bei Bitcoin nächsten Monat zwar einen Anstieg in Richtung 47.199 Dollar für möglich, räumt aber ein: Es sieht ziemlich düster aus. Pentosh1 zu einem Chart, der bei BTC eine Bewegung hin zu $47k zeigt:

„Ich denke, dass so etwas für BTC im nächsten Monat möglich ist. Ich bin natürlich immer noch sehr sehr vorsichtig von der gesamten Makro-Umfeld. Es sieht ziemlich düster aus.“

Ob es so kommen wird, bleibt aber abzuwarten. Die geopolitische Situation ist zu unsicher, die kurzfristigen Auswirkungen völlig unklar.

Kryptowährungen mit Potenzial 2024

Sortiere
  • Alle
  • Erster wirklich mehrkettiger Doge-Token
  • Inspiriert von Cosmos legendären Reisen
  • Nutzung der fortschrittlichen Bridge-Technologie
  • Lustige und fesselnde Community-Meme-Münze
4.8
5 Stars
Kein Code notwendig
  • Neuer Memecoin auf Solana mit großem viralen Potenzial
  • South Park Tribut mit großzügigem Airdrop
  • Direkte SOL "Straight to Wallet" Transaktionen
  • 1 SOL ergibt 6.900 $SEAL
5
5 Stars
Kein Code notwendig

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar
Jannis Grunewald

Jannis Grunewald schreibt seit mehr als acht Jahren über Kryptowährungen und Technologie-Trends. Erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen ist er 2015 als Inhaber einer Digitalagentur; mittlerweile gibt's für ihn kaum einen Tag ohne BTC, ETH und Co. Ob technische Analyse, Krypto-Trading, NFTs oder Web 3.0 – Jannis besitzt ein breites Fachwissen über moderne Finanz- und Wirtschaftsthemen, setzt dies auch entsprechend ein: Er führt Interviews mit bekannten Persönlichkeiten der Krypto-Branche, kommentiert Entwicklungen, schreibt Prognosen, News und Analysen. Der gefragte Autor ist hervorragend in der Szene vernetzt, zudem regelmäßiger Gast auf Krypto- und Blockchain-Konferenzen weltweit. Sie finden Jannis' Publikationen in führenden Fachmagazinen – beispielsweise auf Finanzen.net, Cryptonews.com, Business2Community oder Coincierge.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.