Facebook entwickelt eine Kryptowährung für Transfers in WhatsApp

Whatsapp

Laut eines Berichts von Bloomberg vom 20. Dezember entwickelt Facebook nun eine Kryptowährung für Benutzer des Instant-Messaging-Dienstes WhatsApp. Allerdings konzentriert sich das Token auf den Überweisungs-Markt in Indien, dort soll es für Geldüberweisungen innerhalb der App verwendet werden.

Im Bericht zitiert Bloomberg Quellen, die mit dem Projekt vertraut sind und erklärt, dass Facebook zu diesem Zweck eine Stablecoin entwickelt. Zudem führen die Quellen weiter aus, dass Facebook noch daran arbeitet, einen passenden Vermögenswert zu finden, an dem die Stablecoin gebunden werden soll.

Der Überweisungsmarkt in Indien ist bedeutend. Nach Angaben der Weltbank erhielt das Land 2017 Auslandsüberweisungen in Höhe von fast 69 Mrd. US-Dollar, diese Summe entspricht etwa 2,8 Prozent des BIP des Landes.

Werbung

WhatsApp erfreut sich in Indien, mit über 200 Millionen Nutzern, großer Beliebtheit. Sogar die Anzahl der Benutzer in den ländlichen Regionen hat sich im vergangenen Jahr verdoppelt, da die Daten- und Internetkosten in der Region zurückgingen.

Die Haltung von Facebook zur Kryptowährung hat sich im letzten Jahr erheblich verändert. Im Januar 2018 führte die Social-Media-Plattform ein Krypto-Werbeverbot ein. Damit wollte man “Anzeigen verhindern, die Finanzprodukte und -dienstleistungen bewerben, die häufig mit irreführenden oder betrügerischen Werbepraktiken verbunden sind”.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.
Dragan
Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.