Ethereum Classic steigt mehr als 11% – trotz schwacher Märkte. Ein Kaufsignal?
Werbung
Luckyblock Banner

Der Top-Altcoin Ethereum zeigt sich aktuell stabiler im Vergleich zu Bitcoin, wie ein Blick auf die aktuelle Kursentwicklung der beiden wertvollsten Kryptowährungen zeigt. So hat ETH/USD binnen einer Woche lediglich einen Kursverlust von 0,7 Prozent zu verzeichnen, während das Minus bei BTC rund 4 Prozent beträgt.

Auch bei Betrachtung des vergangenen Handelsmonates, der trotz der jüngsten Korrektur bullisch verlaufen ist, zeigen sich klare Vorteile aufseiten von Ethereum. So hat der Altcoin um mehr als 27 Prozent an Wert gewonnen, während sich das Plus bei Bitcoin auf nur rund 12 Prozent beläuft.

Was heißt das für den weiteren Trend im Jahr 2022? Ist der Kauf von Ethereum womöglich die bessere Wahl gegenüber BTC? Und was verraten die Charts über kurzfristige Preisziele für ETH/USD. Eine Analyse.

Ethereum steigt 60 Prozent, Bitcoin fällt 25 Prozent

Ethereum Coin Wer im Jahr 2021 eine Kryptowährung zu seinen Investments zählte, hat mit Ethereum definitiv eine gute Entscheidung getroffen. Denn ETH/USD hat binnen eines Jahres fast 60 Prozent an Wert gewonnen. So ließen sich etwa mit einem Investment von 1000 Euro ganz bequem 600 Euro dazuverdienen, ohne dass Käufer dafür Erfahrungen mit Trading, Staking oder ähnlichem haben mussten. Nur durch den Kauf auf einer Kryptobörse und die Aufbewahrung in einer Wallet brachte ETH eine starke Rendite ein.

Und das sogar steuerfrei, weil auf Kryptowährungen bislang eine 1-jährige Spekulationsfrist gilt. Das heißt, wer sein Investment mindestens ein Jahr hält, muss keine Steuern auf den Verkauf zahlen.

Ganz anders sieht die Situation für Käufer von Bitcoin aus. Denn die Leitwährung hat in den vergangenen 12 Monaten nicht nur keinen Gewinn, sondern einen deutlichen Verlust verzeichnet. Aktuell notiert BTC/USD fast 25 Prozent unter Vorjahresniveau.

ETH/USD könnte Support bei 3.000 Dollar testen

Doch trotzdem bleibt auch der ETH/USD Kurs nicht vor starken Korrekturen bewahrt, wenn der Trend des gesamten Kryptomarktes nach unten zeigt. Hier ist die Sogwirkung von BTC auf die Altcoins nach wie vor vorhanden.

Dies zeigt auch die Analyse des 1-Stunden-Charts von ETH/USD. So ist ETH/USD binnen weniger Tage von mehr als 3.500 Dollar auf aktuell rund 3.250 Dollar gefallen. Der Kurs befindet sich dabei aktuell in einem fallenden und breiter werdenden Keil.

Tradingview

Die Widerstandslinie der Formation wurde sowohl bei 3.500 Dollar als zuletzt auch bei 3.300 Dollar getestet, aber bislang ist es Ethereum nicht gelungen, nach oben auszubrechen. Die Unterstützungslinie wurde derweil bereits einige Male angetestet, ohne zu brechen, zuletzt bei rund 3.140 Dollar. Sollte Ethereum ein weiteres Mal den Support der Formation testen, könnte ETH/USD jedoch bereits auf rund 3.000 Dollar korrigieren. Aktuell sieht es auf dem kleinen Zeitrahmen insgesamt nicht besonders bullisch für Ethereum aus.

Interessant ist jedoch, dass Ethereum im Gegensatz zu Bitcoin nicht das klassische Double Top Muster gebildet hat, geprägt durch zwei Hochpunkte, bei dem das zweite Hoch niedriger ist als das erste. Bei Ethereum war hingegen der zweite Hochpunkt höher.

Tradingview

Bärisches Szenario: Kursrutsch um 17 Prozent in wenigen Tagen

Der Ethereum Kurs könnte daher eher ein bärisches Kopf-Schulter-Muster bilden, sofern die Korrektur weitergeht. Sollte sich dieses Szenario ausspielen, müsste ETH/USD noch die rechte Schulter ausbilden und danach die Nackenlinie der Formation testen, die sich bei rund 3.100 Dollar befindet. Das technische Preisziel könnte Ethereum in den nächsten Tagen bis auf Kursbereiche von 2.700 Dollar korrigieren lassen, was einem Minus von weiteren 17 Prozent zum aktuellen Kurs entsprechen würde.

Wer als erfahrener Trader auf eine Kryptobörse Profite aus der möglichen Korrektur erzielen will, sollte allerdings auf eine bestätigte Korrektur unter die Nackenlinie bei rund 3.100 Dollar warten.

Auch wenn die Vorzeichen auf dem 1-Stunden-Chart derzeit bärisch für Anleger von Ethereum aussehen, sieht die Perspektive auf dem Tageschart noch deutlich freundlicher aus. Denn es ist klar zu erkennen, dass Ethereum seit dem Tiefpunkt im Januar bei rund 2.160 Dollar stetig höhere Tiefs und zuletzt auch ein höheres Hoch gebildet hat. Das ist ein klar bullisches Signal und zeigt, dass sich ETH/USD auf dem Tageschart immer noch in einem Aufwärtstrend befindet.

Dieser Trend wäre erst gebrochen, wenn der Kurs ein tieferes Tief bildet. Dafür müsste ETH/USD jedoch unter die Marke von 2.500 Dollar fallen. Das heißt: Selbst wenn das oben geschilderte bärische Szenario eintritt, können Anleger von Ethereum noch bullisch bleiben.

Tradingview

Kopf-Schulter-Muster: Absturz auf weniger als 2.000 Dollar möglich

Sehr kritisch könnte es für die Käufer von Ethereum jedoch werden, falls auch die Marke von 2.500 Dollar nach unten durchbrochen wird. Dann besteht die Gefahr, dass ETH/USD auch auf dem Tageschart eine Kopf-Schulter-Formation bildet und deutlich tiefere Preisregionen unter 2.000 Dollar oder womöglich sogar im Bereich von 1.000 Dollar und tiefer erreicht. Noch ist der Kurs von diesem Bären-Szenario jedoch sehr weit entfernt, sodass jetzt nicht der Zeitpunkt gekommen ist, panisch seine Kryptowährungen zu verkaufen.

Langfristig orientierte Käufer von Ethereum dürfte ein solches bärisches Szenario ohnehin wenig schrecken, weil sie über die Jahre mit weiter steigenden Preisen rechnen. Und der Start von Ethereum 2.0 auf den viele Anleger seit Langem hin fiebern, kann dem Kurs womöglich weiteren Auftrieb geben.

Ethereum-Prognose: 10.000 Dollar noch in 2022

Der ehemalige CEO der Handelsplattform Bitmex Arthur Hayes glaubt zum Beispiel, dass ETH/USD noch in 2022 einen Preis von 10.000 Dollar erreichen kann, wie er in einem Blog-Beitrag mitteilte. Das wäre mehr als eine Verdreifachung des aktuellen Kursniveaus. Für Bitcoin hält er sogar Preise von 1 Million US-Dollar für möglich, allerdings nicht bezogen auf dieses Jahr.

Ethereum und Alternative Lucky Block kaufen

Wer der bullischen Prognose Glauben schenkt und jetzt Ethereum kaufen möchte, hat dazu viele Möglichkeiten. Jede namhafte Kryptobörse bietet ETH als wertvollsten Altcoin an. Natürlich ist Ethereum auch bei eToro gelistet, einer der nach dem Testurteil von kryptoszene.de einsteigerfreundlichsten Kryptobörsen am Markt. eToro punktet nicht nur mit einer selbsterklärenden Benutzeroberfläche in deutscher Sprache, sondern auch sicheren und schnellen Einzahlungsmöglichkeiten wie PayPal.

Wer hingegen Interesse am Kauf des kryptoszene.de-Tipps Lucky Block hat, findet Alternativen zu eToro. So ist der Token der innovativen Online-Lotterie auf Blockchain-Basis zum Beispiel bei der bekannten dezentralen Börse Pancakeswap zu bekommen. Eine detaillierte Anleitung zum Kauf von Lucky Block beantwortet alle wichtigen Fragen.

Der Lucky Block Token könnte nach Einschätzung von Analysten in den nächsten Jahren eine ähnlich bullische Preisbewegung sehen, wie sie Käufer von Ethereum schon erlebt haben. Denn aktuell gibt es die noch junge Kryptowährung, die erst vor zwei Monaten gelistet wurde, für weniger als 0,0028 Dollar zu kaufen. Treffen die bullischen Prognosen für die Zukunft zu, wäre Lucky Block damit jetzt ein Schnäppchen.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar

Steffen Bösweich

Steffen hat Medien, Politik und Kulturwissenschaft studiert und nebenher bereits erste Erfahrungen im Print-, Radio- und Hörfunkjournalismus gesammelt. Nach seinem Studienabschluss hat er seine Journalistenausbildung in einem Verlag für Wirtschaft & Sport absolviert. Dem Wirtschaftsjournalismus ist er auch bei seinen weiteren Tätigkeiten als Redakteur stets treu geblieben und verfügt inzwischen über mehr als zehn Jahre Berufserfahrung. Er interessiert sich für Finanzthemen aller Art, Aktien und Kryptowährungen sind sein Steckenpferd.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.