Corona-Krise Deutsche Bank
Werbung
IMPT Token Presale

David Folkerts-Landau, seines Zeichens Chefökonom der Deutschen Bank, fordert ein baldiges Ende des Lockdowns in Deutschland. Dies äußerte er in einem „Welt„-Interview. Sollten auch noch im Mai große Teile der Wirtschaft lahmgelegt sein, würden weitere Kosten von bis zu 200 Milliarden auf Deutschland zukommen, so seine Analyse.

Ferner sei es so, dass die Kosten durch einen längeren Lockdown exponentiell ansteigen: „Deshalb ist es dringend anzuraten, Deutschland ab Ende April schrittweise wieder zu öffnen„. Nichtsdestotrotz vermeidet er eine an die Politik gerichtete Kritik. Demnach wären ohne Ausgangs- und Kontaktverbote alleine in Deutschland bis zu 500.000 Menschen gestorben, so die Einschätzung von Folkerts-Landau.

Deutsche Bank Prognose

Unterdessen schätzt der Chefökonom der Deutschen Bank, dass die Schuldenquote von unter 60 auf bis zu 90 Prozent der Wirtschaftsleistung steigt. Euro-Bonds hingegen hält er für den falschen Weg: „Es ist den Steuerzahlen der nördlichen Euro-Länder nicht zuzumuten, nun auch noch die Last der italienischen Schulden zu schultern„. Dennoch sei europaweite Solidarität vonnöten.

Unterdessen wirkt sich die Corona-Krise auch ganz konkret auf die Geschäfte der Deutschen Bank aus. Zur Kontaktvermeidung machte das Geldinstitut mehr als 200 Filialen dicht. Auch andere Banken wie etwa die Commerzbank leitete temporäre Filialschließungen ein.

Dennoch: die Geschäfte laufen weiter. So berichtete die Deutsche Bank vergangene Woche, dass Fillial-Kunden sowie Kunden aus dem Wealth Management künftig höher verzinste Festgelder von Drittbanken angeboten werden. Die „Frankfurter Allgemeine“ titelte in diesem Zusammenhang, dass es bei der Deutschen Bank fortan „höhere Zinsen für die Millionäre“ gebe, da die Dienste nicht zuletzt in der Sparte der privaten Vermögensverwaltung angeboten werden.

Deutsche Bank Aktien Kursentwicklung

Trotz der Turbulenzen im Zuge der Corona-Pandemie zeichnet sich jüngst ein Aufwärtstrend ab. Die Deutsche Bank Aktien legten im Wochenrückblick um 12,8 Prozent zu. In den letzten 4 Wochen schlägt der Zugewinn mit 25,6 Prozent zu Buche. Nichtsdestotrotz notieren die Aktienkurse noch deutlich niedriger, als vor dem Börsencrash am 19. Februar 2020.

Photo by Hans (Pixabay)

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Hier treten Sie unserem Telegramm-Channel bei, in welchem wir regelmäßig gemeinsam den Markt analysieren und über die aktuell heißesten Krypto-Projekte sprechen.
author avatar

Raphael Rombacher

Raphael, studierter Politikwissenschaftler, ist unser Mann für detaillierte Analysen und Features. Er liefert ganz besonders spannende Themen und beschäftigt sich mit den Entwicklungen auf dem Börsenparkett, Digitalisierungstrends sowie mit Kryptowährungen.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.