Die deutsche Autoindustrie ist zunehmend alarmiert über die Engpässe bei wichtigen Halbleiter-Produkten. Schwergewichte wie Volkswagen und Daimler müssen ihre Produktion drosseln und mehrere Tausend Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Der Branchenverband VDA erklärte in Berlin, dass er sich im Austausch mit der Bundesregierung befindet, um die Versorgung mit Halbleitern sicherzustellen.

Weil bei Volkswagen, Daimler, Audi & Co. zuletzt zahlreiche Schichten ausfielen, entschied sich das Management dazu, wieder verstärkt auf Kurzarbeit zu setzen. Auch Autozulieferer wie Continental  oder NIO sprechen von Engpässen. “Aufgrund unterschiedlicher Einflüsse ist die weltweite Nachfrage nach bestimmten Halbleiter-Bauteilen derzeit höher als das Angebot“, wie der VDA betont.

Werbung
Playdoge jetzt kaufen

Automobilindustrie mit rascher Erholung

Wie “Focus Online” berichtete, kommt die aktuelle Nachfragespitze für einige Chip-Produzenten überraschend – das Autogeschäft ziehe früher an, als erwartet.

Mehr noch als die nicht vorhandenen Bauteile könnte ein erneuter Shutdown der Automobilindustrie zusetzen. Im Angesicht der Pandemie diskutieren Politiker abermals darüber, ganze Werke zu schließen. VDA-Präsidentin warnt ausdrücklich vor einem solchen Vorgehen: “Die Autoproduktion trägt einen wichtigen Anteil dazu bei, das Einkommen vieler Menschen zu sichern, und ist damit auch Voraussetzung für die Finanzierung der Aufgaben des Staates“.

Daimler-Betriebsratschef spricht indes sogar davon, dass ein erneuter Fertigungsstopp eine “Gefahr für den sozialen Frieden in Deutschland” sei.

Auto Aktien Kursentwicklung im Überblick

Alleine aufgrund der Chipnot könnte der globalen Automobilindustrie ein Produktionsausfall von bis zu 4,5 Millionen Autos drohen. Dies entspräche rund 5 Prozent des jährlichen Fertigungsvolumens. Die Pandemie könnte ihr Übriges tun.

Nichtsdestotrotz notieren die deutschen Branchengrößen deutlich über dem Corona-Tief des vergangenen Jahres. Bei den Daimler Aktien schlägt der Zugewinn innerhalb der letzten 6 Monate beispielsweise mit 44,1 Prozent zu Buche. Deutlich geringer fällt der Anstieg bei Volkswagen aus – hier sind es bei besagtem Zeitraum lediglich 4,7 Prozent.

Bild von Bruno /Germany auf Pixabay

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
5
5 Stars
Kein Code notwendig

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar
Christian Becker

Christian Becker ist Journalist von Beruf, seit ein paar Jahren ist er aber spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien bei Kryptoszene.de tätig. Er hat hauptberuflich bei IsarGold GmbH als Journalist und Analyst gearbeitet und schrieb auch regelmäßig für Kryptoszene.de, indem er Charts von Kryptowährungen und Aktien analysierte. Im März 2020 entschloss er sich weiterhin freiberuflich aber in Vollzeit bei Kryptoszene.de anzufangen und ist bis jetzt als einer der Hauptautoren und Redakteuren hier tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.