Teile der Amazon-Belegschaft legen bis zum 24. Dezember ihre Arbeit nieder. Die Gewerkschaft Ver.di rief hierzu auf, um den Druck im Streit um eine tarifvertragliche Bezahlung zu erhöhen. Der Streik begann in der Nacht auf Montag.

Ziel der Arbeitnehmervereinigung ist die Anerkennung flächendeckender Tarifbeträge des Einzel- und Versandhandels. Zudem pocht diese auf den Abschluss eines Tarifvertrages für gute und gesunde Arbeit. Die Streiks betreffen die Standorte in Werne, Rheinberg, Leipzig, Koblenz sowie zwei Niederlassungen in Bad Hersfeld. Etwa 1.700 Arbeitnehmer nehmen an dem Streik teil.

Werbung
$BTCMTX jetzt kaufen

Amazon gibt Entwarnung für Last-Minute-Shopper

Der Tech-Gigant betont indes, dass die Maßnahmen keinerlei Auswirkungen auf die Kunden hätten. Nach wie vor kämen die Pakete pünktlich an, so Amazon.

Der Tarifkonflikt dauert bereits seit dem Jahr 2013 an. Die Gewerkschaft Ver.di fordert, dass die Mitarbeiter in den Versandzentren nach den Tarifstandards des Einzel- und Versandhandels behandelt werden. Amazon rechnet diese jedoch der Logistik zu.

Ver.di Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger übt scharfe Kritik an den Amazon-Praktiken. So habe der Konzern im Angesicht der Corona-Krise extreme Gewinnsteigerungen erzielt, weigere sich jedoch nach wie vor, die Beschäftigten tarifvertraglich zu entlohnen. Dies seien Mindestbedingungen. Zudem führt sie aus, dass die Expansion mitunter auch auf Kosten der Gesundheit der Mitarbeiter erfolge.

Amazon Aktien Kursentwicklung im Überblick

Allen Streiks zum Trotz: in puncto Börsenwert geht es für Amazon weiterhin aufwärts. Binnen der letzten Woche kletterte der Preis der Amazon Aktien um 1,7 Prozent nach oben. Im 12-Monats-Rückblick schlägt der Zugewinn mit 60 Prozent zu Buche – und dies in einem Zeitraum, in dem zahlreiche Unternehmen aus DAX & Co. empfindliche Einbußen zu beklagen hatten.

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
5
5 Stars
Kein Code notwendig

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!
author avatar
Christian Becker

Christian Becker ist Journalist von Beruf, seit ein paar Jahren ist er aber spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien bei Kryptoszene.de tätig. Er hat hauptberuflich bei IsarGold GmbH als Journalist und Analyst gearbeitet und schrieb auch regelmäßig für Kryptoszene.de, indem er Charts von Kryptowährungen und Aktien analysierte. Im März 2020 entschloss er sich weiterhin freiberuflich aber in Vollzeit bei Kryptoszene.de anzufangen und ist bis jetzt als einer der Hauptautoren und Redakteuren hier tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.