Nach Amazon-Chef Jeff Bezos werde das Unternehmen in den nächsten fünf Jahren rund eine Milliarde US-Dollar in die Digitalisierung indischer Firmen investieren. Dies äußerte er am 15. Januar auf einer Konferenz in Indien. Zudem sollen auf Amazon künftig mehr indische Waren angeboten werden.

Während seines Indien-Aufenthaltes hüllt sich Jeff Bezos in ein traditionelles indisches Gewand, wie aus seinem Beitrag auf Twitter hervorgeht. Ungeachtet der Charme-Offensive stößt er dennoch auf Widerstand in Indien. Die Vereinigung der indischen Händler fürchte, dass der Online-Gigant den indischen Einzelhändlern schaden könnte. Ebenfalls auf Twitter verkündete die Vereinigung, dass in über 300 indischen Städten Proteste geplant seien.

Werbung
Playdoge jetzt kaufen

Amazon bereits länger in Indien aktiv

Bereits zwischen 2013 und 2019 investierte Amazon 5,5 Milliarden US-Dollar, wie aus Berichten von “TechCrunch” hervorgeht. Nach neuesten Zahlen der “Weltbank” zählt Indien inzwischen rund 1,339 Milliarden Einwohner. Zudem steige das Wachstum der Bevölkerung deutlich schneller, als in den USA oder in China. Womöglich verkündete der Amazon-Chef nicht zuletzt deshalb, dass der indische Amazon-Ableger zum zweitgrößten Markt des Unternehmens aufsteigen werde.

Das Wachstum in Indien solle auch dadurch gestärkt werden, indem vermehrt indische Produkte angeboten werden. Neu Delhi startete hierfür das Projekt “Make in India”. Jeff Bezos äußerte während der Amazon-Konferenz am Mittwoch, dass die “Dynamik, die Energie, das Wachstum” in Indien ganz besonders seien.

Indes kommen die kritischen Töne rund um die Expansion nicht nur aus den Reihen der Vereinigung der indischen Händler. Auch die indische Wettbewerbsbehörde CCI eröffnete in dieser Woche ein Verfahren, um Anschuldigungen gegenüber dem Konzern zu prüfen. Neben Amazon werden auch die Pläne von Walmart mit Argusaugen beobachtet.

Amazon Aktien Performance im Überblick

Indes scheint sich die jüngste Präsentation rund um die Indien-Pläne von Amazon noch nicht positiv auf die Aktienkurse auszuwirken. Innerhalb der letzten Woche büßten die Amazon Aktien rund 1,82 Prozent an Wert ein. Ob der Besuch des Amazon-Chefs in Indien hierfür verantwortlich ist, scheint bis dato jedoch ungewiss zu sein.

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
5
5 Stars
Kein Code notwendig

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

author avatar
Christian Becker

Christian Becker ist Journalist von Beruf, seit ein paar Jahren ist er aber spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien bei Kryptoszene.de tätig. Er hat hauptberuflich bei IsarGold GmbH als Journalist und Analyst gearbeitet und schrieb auch regelmäßig für Kryptoszene.de, indem er Charts von Kryptowährungen und Aktien analysierte. Im März 2020 entschloss er sich weiterhin freiberuflich aber in Vollzeit bei Kryptoszene.de anzufangen und ist bis jetzt als einer der Hauptautoren und Redakteuren hier tätig.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.