Schweinekoteletts in weihnachtliche Streichelampen verpackt

Die Weihnachtsrallye ist ein Börsenphänomen, das vielen Händlern in der Vergangenheit ein erfolgreiches Weihnachtsfest beschert hat. Wird der diesjährige Börsenzwerg diesen Trend fortsetzen? Einerseits gibt es einen dynamischen Aufschwung an den Weltbörsen – und das schon seit Mitte Oktober. Andererseits erhöht der Preisanstieg auch die Höhe des Rückgangs. 

Werbung
MEMAG kaufen

Andererseits heben steigende Kurse auch die Fallhöhe. Und schaffen Möglichkeiten für Pain Trader, die derzeit keine oder nur wenige Aktien in ihrem Portfolio halten. Sie warten bereits auf einen Abschlag, um mit billigen Käufen eine neue Aufwärtswelle auszulösen.

Werfen wir einen Blick auf 12 Unternehmen, die das Potenzial haben, im Weihnachtsgeschäft (und in den kommenden Monaten) zu profitieren. Aber vorher ein kurzer Überblick darüber, was diese Rallye ist und warum sie stattfinden könnte (oder auch nicht).

Was ist die Weihnachtsrallye und wann genau hat sie in der Vergangenheit stattgefunden?

Dieser Aufwärtstrend tritt normalerweise in der letzten Dezemberwoche auf und zieht sich in die ersten Januartage – benannt wurde die Rallye übrigens von dem Analysten und Verfasser des Stock Trader’s Almanac Yale Hirsch. In manchen Jahren erstreckt sich die Rallye über einen noch längeren Zeitraum, der am 14. Dezember beginnt und dann mehr als zwei Wochen andauert. Historisch gesehen ist der S&P 500 während der Santa Claus Rallye um durchschnittlich 1,3 % gestiegen, aber durchschnittlich bedeutet eben nicht jedes Jahr.

Frühere Weihnachtsrallyes

Zwischen dem 1. Dezember 2021 und dem 4. Januar 2022 führte die Santa Claus Rallye zu einem Kursanstieg des S&P 500 um 4,98 %. Ein Jahr zuvor, zwischen dem 1. Dezember 2020 und dem 4. Januar 2021, stieg der S&P 500 um 2,56 %.

Zwischen 1960 und 2020 traten Weihnachtsrallyes in 66,66 % der Fälle auf. Seit 1993 ist sie laut Stock Trader’s Almanac in 67 % der Fälle eingetreten.

Interessanterweise kann die Rallye während Bärenmärkten und wirtschaftlichen Abschwüngen statistisch gesehen sogar noch stärker ausfallen.

Bärenmärkte

In diesem Jahr ist der S&P 500 in der Woche ab dem 16. Mai offiziell in einen Bärenmarkt gefallen. Von einem Bärenmarkt spricht man im Allgemeinen, wenn der Kurs um mehr als 20 % gegenüber seinem letzten Höchststand im Bullenmarkt fällt.

Rallye in Bärenmärkten

Ein Blick zurück auf die letzten drei Bärenmärkte:

Die dreimonatige Rezession zwischen Juli 1990 und Oktober desselben Jahres führte zu einem Rückgang des S&P 500 um 20,14 %. In diesem Jahr blieben die Geschenke aus, Anleger mussten auf die Weihnachtsrallye verzichten. Der S&P 500 fiel zwischen dem 17. Dezember und dem 7. Januar um 6,27 %.

Die im Jahr 2000 einsetzende Baisse, die durch das Platzen der sogenannten Dotcom-Blase ausgelöst wurde, dauerte ganze 33 Monate. Sie fand zwischen Januar 2000 und Oktober 2002 statt. Während der Weihnachtszeit, zwischen dem 26. Dezember 2000 und dem 2. Januar 2001, stieg der S&P 500 um 2,62 %. Danach setzte er seinen Abwärtstrend fort. Im folgenden Jahr, zwischen dem 17. und 31. Dezember, stieg der S&P 500 um 4,47 %.

Während der Rezession, die 17 Monate lang von Oktober 2007 bis März 2009 andauerte, gab es zwei Weihnachtserholungen – einen Anstieg um 1,32 % in der Woche ab dem 17. Dezember 2008 und einen Anstieg um 6,81 % in der Woche ab dem 29. Dezember 2008.

Entstehung der Aufwärtsbewegung

Für das Auftreten der Rallye können mehrere Gründe verantwortlich sein:

  1. Steueroptimierung, d. h. Schließung von Verlustpositionen und Wiederanlage von Mitteln, die Ende Dezember erfolgt.
  2. Erhalt von Weihnachtsgeld, das Händler und Anleger möglicherweise investieren, weil es als „zusätzliches Geld“ angesehen wird.
  3. Ein Zeitraum, der von Privatanlegern bestimmt wird. Diese tendieren zu einer Hausse, während die Anleger an der Wall Street in diesem Zeitraum größtenteils im Urlaub verbringen und dem Aktienmarkt fernbleiben.
  4. Die Erwartung, dass es zu einem Aufschwung kommt, der eine große Zahl von Händlern und Anlegern zum Kauf von Aktien veranlasst. Das führt zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung.

Der Weihnachtsmann kommt in die Stadt

In den letzten drei Rezessionen gab es fünf Feiertagsperioden. Und die Weihnachtsrallye fand in vier dieser fünf Perioden statt (80 % der Zeit) und übertraf damit den Gesamtdurchschnitt von 66,66 %. 

In den vier Zeiträumen, in denen eine Weihnachtsrallye stattfand, stieg der S&P 500 im Durchschnitt um 3,8 % und übertraf damit den Gesamtdurchschnitt für Weihnachtsrallyes um 2,5 %.

Welche Unternehmen haben die besten Chancen, in diesem Jahr eine Weihnachtsrallye zu erleben (und zwar nicht nur im Dezember, sondern unter Ausnutzung erheblicher Börsenabschläge, auch mit Blick auf die nächsten Monate)?

Ihr Kapital ist im Risiko

​​​​​​​12 Mal Weihnachten – Mit 12 Unternehmen für diese Weihnachtsrallye 

  1. Amazon (AMZN.US)

Weihnachten ist nicht zuletzt auch die Zeit der Weihnachtseinkäufe. Immer häufiger ziehen wir es vor, Geschenke mit ein paar Klicks online zu kaufen, anstatt uns durch Menschenmassen in Einkaufszentren zu quetschen und stundenlang in Schlangen zu stehen. Daher scheint Amazon die offensichtliche Wahl für die weihnachtliche Shoppingtour am Börsenparkett zu sein. Amazon ist nicht nur ein führender Online-Einzelhändler, sondern über seine AWS-Plattform auch die Nummer eins bei Cloud-Computing-Diensten.

Die Aktie von Amazon.com erfreute sich zu Beginn des Jahres nach dem Aktiensplit im Verhältnis 20:1 eines großen Interesses. Allerdings verflog der mit dieser Ankündigung verbundene Optimismus schnell. Die AMZN-Aktien werden derzeit etwa 40 % unter ihren Höchstständen gehandelt und haben den Großteil ihrer COVID-Gewinne wieder abgegeben. Die Aktie liegt nur geringfügig höher als im Sommer 2018, also vor vier Jahren.

Bewertet wird die Aktie mit einem KUV von 1,9. Das ist niedriger als das des S&P 500, der ein Verhältnis von 2,4 aufweist. Und das könnte langfristig ein attraktives Einstiegsniveau sein. Allerdings sollte man das Risiko einer Rezession im Jahr 2023 im Hinterkopf behalten.

Amazon Kurs
xStation 5
  1. Alphabet (GOOGL.US)

Wie Amazon hat auch die Google-Muttergesellschaft Alphabet kürzlich einen Aktiensplit im Verhältnis 20:1 durchgeführt, der am 15. Juli stattfand. Und wie bei Amazon liefern sich die Bullen einen ungleichen Kampf mit den Bären. Die Aktien von Alphabet sind seit ihrem Höchststand im Jahr 2021 um mehr als ein Drittel gefallen und haben damit die Gewinne von fast zwei Jahren zunichtegemacht.

Trotz dieses Rückgangs sind die Aktien von Alphabet im strengen Sinne des Wortes nicht „billig“, denn sie werden mit dem 4,6-Fachen des Umsatzes bewertet. Dies ist jedoch ein signifikanter Rückgang im Vergleich zum KUV, das sich im letzten Jahr um 8 herum bewegte. Und wenn man sich das KGV von GOOGL ansieht, wird die Aktie mit dem 19-Fachen der erwarteten Gewinne gehandelt, was keineswegs übertrieben ist.

Wenn es jemals eine Aktie gab, die eine hohe Multiplikatorbewertung rechtfertigen würde, dann wäre es Alphabet. Trotz der enormen Größe des Unternehmens konnte es im letzten Quartal ein vierteljährliches Umsatzwachstum von 13 % und eine starke Eigenkapitalrendite (ROE) von fast 30 % verzeichnen.

Alphabet Kurs
xStation 5
  1. CD Projekt (CDR.PL)

Die Aktie von CD Projekt befindet sich seit dem 8. September 2022 in einem Aufwärtstrend, der von drei Faktoren bestimmt wird:

  1. Am 13. September 2022 feierte die Netflix-Serie Edgerunners ihre Premiere. Die thematisch im Cyberpunk-Universum angesiedelten Episoden trieben die Spielerzahlen von Cyberpunk nach oben. Ebenso stiegen auch die Verkaufszahlen der PC-Version.
  2. Am 25. Dezember 2022 soll die Witcher-Serie The Bloodline auf Netflix anlaufen. Und könnte so den Umsatz des The Witcher 3 Spiels beeinflussen. Denn für die neue Generation Konsolen ist ein Update geplant, das von Inhalten der Netflix-Serie inspiriert wurde. Die neue Version soll am 14. Dezember 2022 erscheinen.
  3. Die Präsentation der ehrgeizigen Produktstrategie des Unternehmens ließ die Herzen der „Reds“-Fans höherschlagen. Diese gaben ein klares Signal, die Cyberpunk IP, die facettenreiche Monetarisierung des Witcher-Universums und die Produktion eines neuen AAA-Spiels auf der Grundlage einer völlig neuen IP weiterentwickeln zu wollen. Diese Strategie setzt allerdings eine Bekanntmachung durch das Unternehmen voraus.

Alle drei Faktoren bieten die Chance, dass sich die positive Stimmung gegenüber dem Unternehmen fortsetzt.

CD Projekt Kurs
xStation 5
  1. PayPal (PYPL.US)

Der weihnachtliche Einkaufsrausch begünstigt Unternehmen, die auf bargeldlose Transaktionen angewiesen sind: PayPal zum Beispiel.

Neben dem PayPal-eigenen Zahlungssystem, das auf Websites allgegenwärtig ist, gehört dem Unternehmen auch die beliebte mobile Anwendung Venmo. Venmo ist die bevorzugte Zahlungsanwendung für viele junge Menschen und ist vor allem bei Gig Workern beliebt.

Die PayPal-Aktien sind nun um fast 75 % gegenüber dem ATH gefallen und werden mit dem 3,4-Fachen des Umsatzes bewertet. 

Paypal Kurs
xStation 5
  1. Walt Disney (DIS.US)

Dieses Jahr war kein einfaches Jahr für Walt Disney. Die wachsende Konkurrenz im Bereich Streaming-Video hat die Wachstumsstory von Disney+ weniger überzeugend erscheinen lassen. Inflation und Arbeitskräftemangel haben ebenso wenig geholfen wie ein schlechtes öffentliches Image durch einen Streit mit dem Staat Florida, in dem der besondere Steuerstatus des Unternehmens in Frage gestellt wurde.

Dennoch sollten wir die Traumfabrik nicht unterschätzen. Disney ist der erste Name, der im Bereich der Familienreisen auftaucht und besitzt mit dem Marvel Cinematic Universe und Star Wars einige der wertvollsten Medienobjekte der Geschichte.

Und nach dem Kursrückgang wird Disney zu Preisen gehandelt, die erstmals 2014 erreicht wurden, mit einem KUV von 2,1 und einem KGV von 40,1.

Es ist unklar, wann der Tiefststand erreicht sein wird. Aber es kommt nicht jeden Tag vor, dass man Aktien des besten Unterhaltungsunternehmens der Welt zum halben Preis kaufen kann.

Walt Disney Kurs
xStation 5
  1. NVIDIA (NVDA.US)

Unterbrochene Lieferketten und eine Nachfrage, die das Angebot auf dem Chipmarkt deutlich übersteigt, sind für die Hersteller von Autos bis hin zu Herstellern von Haushaltsgeräten eine Quelle der Enttäuschung. Und sie tragen zur Inflationshölle bei, die bis 2022 außer Kontrolle bleiben wird. Für die führenden Chiphersteller ist dies jedoch auch eine Chance, die Produktion zu steigern und von den überhöhten Preisen zu profitieren.

Der führende GPU-Hersteller Nvidia könnte in dieser Hinsicht von besonderem Interesse sein, da die Chips eine Schlüsselrolle bei einigen der größten Trends in der heutigen Computerbranche spielen. Darunter zählen zum Beispiel künstliche Intelligenz, autonomes Fahren und Cloud-Computing. Das ist sicherlich nicht auszuschließen. Angesichts der sich abzeichnenden Rezession könnten Investitionen in künstliche Intelligenz und Cloud Computing beschleunigt werden, um die Arbeitskosten zu senken.

Nvidia ist mit einer Eigenkapitalrendite von 34 % im vergangenen Jahr und einer Nettomarge von 26 % äußerst profitabel.

NVIDIA Kurs
xStation 5
  1. Lowe’s (LOW.US)

Die Preise für neue Eigenheime in den USA sind aus einer Reihe von Gründen extrem teuer. Aber im Grunde geht es auch da nur um Angebot und Nachfrage. Das Angebot an neuen Häusern hält einfach nicht mit der Nachfrage Schritt. Grund dafür ist unter anderem das natürliche Bevölkerungswachstum. Und interessanterweise auch, dass die sogenannten Millenials langsam sesshaft werden und Familien gründen.

Gleichzeitig haben die steigenden Hypothekenzinsen die ohnehin schon teuren Häuser für viele potenzielle Käufer unerschwinglich gemacht. Aber das schafft auch Chancen für Baumärkte wie Lowe’s. Hausbesitzer, vor allem Millenials, investieren in ihre Häuser. Ganze 75 % der Millenials haben während der Pandemie ein Heimwerkerprojekt begonnen.

Lowe’s Anfang hat Anfang des Jahres seine Dividende um 31 % erhöht. Dies ist ein gutes Zeichen. In der Regel geht das Management bei solchen Schritten davon aus, dass die Gewinne in Zukunft steigen werden. Lowe’s ist ein Dividenden-Aristokrat mit fast einem halben Jahrhundert ununterbrochener Ausschüttungserhöhungen im Rücken.

Lowe Kurs
xStation 5
  1. Home Depot (HD.US)

Wenn Sie von Lowe’s überzeugt sind, sollten Sie auch einen Blick auf den Konkurrenten Home Depot werfen.

Die Aktie hat sich in diesem Jahr wirklich schwer getan und liegt jetzt um etwa 36 % unter ihrem Höchststand. Man kann diesen jüngsten Rückschlag als eine Kaufgelegenheit für eine der größten Erfolgsgeschichten in der Geschichte des US-Einzelhandels betrachten.

Die Anleger befürchten, dass die Inflation – und die damit einhergehenden höheren Hypothekenzinsen – von Hauskäufen und größeren Renovierungsprojekten abhalten.

Home Depot ist gegen diesen Trend natürlich nicht immun. Aber es ist schwer vorstellbar, dass die Inflation erhebliche Auswirkungen auf kleinere Heimwerkerprojekte hat. Und die demografischen Trends, die den Wohnungsmarkt stützen – nämlich die Gründung von Familien durch die Millenials – sind nachhaltig und dürften dazu beitragen, jegliche Schwäche im Zusammenhang mit steigenden Hypothekenzinsen auszugleichen.

Home Depot Kurs
xStation 5
  1. Prologis (PLD.US)

Wie das dynamische Wachstum des elektronischen Handels infolge der Pandemie zeigt, ist es unvermeidlich, dass ein immer größerer Anteil des Handels online abgewickelt wird.

Das bedeutet, dass die Nachfrage nach Logistikimmobilien, die den elektronischen Handel unterstützen, ebenfalls unaufhaltsam ist. Und das bringt uns zu Prologis, einem Real Estate Investment Trust (REIT), der sich auf diese Art von Immobilien spezialisiert hat. Prologis besitzt und betreibt mehr als 4.700 Gebäude mit einer Fläche von 1 Milliarde Quadratfuß. Und der Umfang der Investition wird sogar noch größer sein, da Prologis im Juni die Übernahme seines größten Konkurrenten im Industriebereich, Duke Realty, vereinbart hat.

REITs reagieren in der Regel empfindlich auf die Zinssätze, und die aggressiven Zinserhöhungen der Fed haben sicherlich ihren Teil dazu beigetragen. Allerdings ist die Dividendenrendite von Prologis mit 2,9 % die höchste seit Jahren, und die Geschäftsaussichten des Unternehmens sind sehr vielversprechend.

Prolongis Kurs
xStation 5
  1. Target (TGT.US)

Target ist ein Einzelhandelsunternehmen mit einer langen Tradition im Verkauf von Waren des täglichen Bedarfs an die breite Masse. Die Aktien des Unternehmens, die zu Beginn des Jahres stark mit Haushaltswaren, Elektronik und anderen während der Pandemie beliebten Artikeln beladen waren, verloren plötzlich an Boden, als die Verbraucher einen größeren Teil ihrer Ausgaben auf Reisen, Erlebnisse und neue Bürokleidung umleiteten. Dies zwang Target dazu, viele Rabatte auf den Lagerbestand zu gewähren und die Bestellungen zu reduzieren, was kein Signal des Vertrauens war.

Und natürlich hat die Inflation, die die Wirtschaft angreift, auch Target und seine Kunden nicht verschont. Die Kosten von Target steigen zu einer Zeit, in der die Verbraucher mit niedrigem und mittlerem Einkommen knapp bei Kasse sind und die Kostensteigerungen nicht aus eigener Kraft auffangen können.

Über die Aussichten für die kommenden Quartale macht sich das Unternehmen jedoch keine Sorgen. Anfang des Jahres hat Target seine Dividende um 20 % erhöht, obwohl die Wall Street wegen der Aktien in Panik geriet. Die Unternehmensleitung scheint also der Meinung zu sein, dass die derzeitigen Probleme nur ein Hindernis darstellen. Und diese lassen sich bekanntlich überwinden.

Target Kurs
xStation 5

11.Chevron (CVX.US)

Zwischen September letzten Jahres und Mai 2022 hat sich der Wert der Aktie fast verdoppelt. Seitdem hat sich die Lage jedoch verschlechtert, und der Kurs ist gegenüber den jüngsten Höchstständen um etwa 20 % gefallen.

CVX mag eine ungewöhnliche Wahl unter den Top-Aktien für die Weihnachtsrallye 2022 und darüber hinaus sein. Die Hausse bei Energietiteln könnte zu Ende gehen, da die Energiepreise in letzter Zeit gesunken sind und die Gefahr einer Rezession möglicherweise die Nachfrage drückt. Dennoch sind Energieaktien im Vergleich zum breiten Markt nach wie vor günstig und unterbewertet und zahlen einige der höchsten Dividenden, die man bekommen kann.

Chevron Kurs
xStation 5

12.Realty Income (O.US)

Anleger in Real Estate Investment Trusts konzentrieren sich auf die Dividendenrendite. Und da die Anleiherenditen kaum gestiegen sind, haben viele Anleger begonnen, REITs als Ersatz für Anleihen zu betrachten.

Sinkende Anleiherenditen bedeuten steigende Anleihekurse … und einen Anstieg der Preise von Anleihesubstituten wie REITs. Natürlich passiert genau das Gegenteil, wenn die Renditen steigen, wie es derzeit der Fall ist. Steigende Anleiherenditen bedeuten fallende Anleihekurse … und Druck auf alles, was ursprünglich als Bond begann.

Dies führt zu dem konservativen Einzelhandels-REIT Realty Income. Das Unternehmen bietet eine wettbewerbsfähige Dividendenrendite von 4,8 %, aber im Gegensatz zu Anleihecoupons – die sich nie ändern – erhöht Realty Income seine Dividende jedes Jahr. Realty Income hat seine Dividende in beeindruckenden 100 aufeinanderfolgenden Quartalen erhöht. 

Realty Income ist vielleicht nicht so sehr im Hinblick auf einen signifikanten Aktienkursanstieg, sondern auf den Erhalt eines stetigen Stroms von Dividendenerträgen die richtige Wahl. 

Realty Income Kurs
xStation 5

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. 

Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Anlageberatung dar. Die Mitteilungen sind als Werbemitteilung zu verstehen.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!
author avatar

Sebastian Schuster

Sebastian Schuster ist spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien. Schon früh beschäftigte er sich mit Finanzmarketing und entschloss sich darauf, sein Hobby zum Beruf zu machen, indem er Banking und Financing studierte. Neben seinem Hauptberuf als Analyst bei einer einflussreichen Finanzberatungsfirma schreibt er regelmäßig für Kryptoszene.de und analysiert Charts von Aktien und Kryptowährungen.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.