Laut Umfrage stehen Österreicher den Kryptowährungen am skeptischsten gegenüber

Wie Der Standard am 14. August berichtete, hat eine neue Umfrage der Onlinebank ING ergeben, dass die österreichische Bevölkerung Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen allgemein am skeptischsten gegenüberstehen. Die Befragung wurde in 15 Länder durchgeführt, woraus ersichtlich wird, dass der Zuspruch für Bitcoin insgesamt am Abnehmen ist.

Wie aus der Umfrage zu entnehmen ist, bewerten 13 Prozent der Österreicher Kryptowährungen als positiv, was unter den befragten Ländern der tiefste Wert ist. Beim deutschen Nachbar sind es hingegen 20 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Haltung der Alpenrepublik gegenüber Kryptos deutlich verschlechtert. So waren noch vor einem Jahr 20 Prozent der Meinung, dass digitale Währungen das Zahlungsmittel der Zukunft sind, während inzwischen nur noch 17 Prozent diese Annahme teilen. Zudem wären nur 5 Prozent der Österreicher dazu bereit, sich ihre Löhne in Bitcoin auszahlen zu lassen.

Werbung

Schlussfolgernd argumentiert die Umfrage, dass die Österreicher zwar einen überdurchschnittlichen Kenntnisstand zum Thema Kryptowährungen aufweisen, sie jedoch aufgrund ihrer Einstellung eher konservativ geprägt sind, da sie das damit einhergehende Risiko von Kryptos meiden möchten.

Unabhängig davon scheint Österreich allerdings offen gegenüber der Blockchain-Technologie zu sein. Erst küzlich begann ein australisches Startup in der Steiermark eine Blockchain-Tradingplattform zu testen, bei der die Verteilung von sauberem Strom optimiert wird.

 

Bildquelle: Photo von wuestenigel

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.
Dragan
Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.