Krypto-Startup untersucht Ripple auf Einhaltung von Richtlinien zur Geldwäsche

Wie Forbes am 26. Juni berichtete, unterzeichnete das in San Francisco ansässige Unternehmen Ripple (XRP) eine Vereinbarung mit dem Startup Coinfirm, in der das Unternehmen untersuchen wird, ob XRP die Geldwäsche-Vorschriften auch einhält.

In der Untersuchung soll Coinfirm herausfinden, ob das XRP-Token von einem sogenannten “Mixer” verwendet wurde – eine Technologie, welche die Rückverfolgbarkeit von Krypto-Transaktionen erschwert und sich für Geldwäsche via Kryptowährungen eignet. Zudem soll überprüft werden, ob das sogenannte “Clustering” zum Einsatz kam – dabei werden kleinere Geldbeträge über viele diverse Adressen versendet, um damit beispielsweise eine Hackattacke oder einen Diebstahl von Kryptos zu maskieren.

Die Vereinbarung geht auf die Ankündigung der Financial Action Task Force (FATF) von Anfang Juni zurück, in der sie beschloss, sich künftig auf die Rolle digitaler Währungen bei der Geldwäsche vermehrt zu fokussieren und sich für eine stärkere Regulierung einzusetzen.

Werbung

So beabsichtigt die FATF eine verstärkte Kontrolle von Kryptobörsen, um zu verhindern, dass es auf den Handelsplattformen zu Geldwäsche von digitalen Währungen sowie ähnlichen Straftaten kommt. Steve Mnuchin, der US-amerikanische Finanzminister, sagte dazu:

“Durch die Übernahme der in dieser Woche vereinbarten Standards und Richtlinien wird die FATF sicherstellen, dass virtuelle Asset-Dienstleister nicht im Dunkeln operieren.”

 

Bildquelle: Photo von wuestenigel


Möchtest du Ripple kaufen? Klick hier für weitere Infos.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.
Dragan
Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.