Kommt jetzt das Krypto-Verbot in Indien?

In Indien wird schon länger diskutiert, ob Kryptowährungen generell verboten werden sollen. Einen richtigen Durchbruch gab es hinsichtlich dieser Frage aber noch nicht. Jetzt wurde die Anhörung zum Krypto-Verbot vom Obersten Gerichtshof auf November verschoben. Dann könnten die Krypto-Fans in Indien endlich Klarheit bekommen.

Indien steht den digitalen Währungen kritisch gegenüber

Crypto Kanoon berichtet auf Twitter: „Der Termin für die nächste Anhörung wurde vom Richter am 12. November festgelegt und mündlich mitgeteilt. Da der 12. November jedoch ein Feiertag gemäß dem Kalender des Obersten Gerichtshofs ist, wurde der Termin auf den 19. November 2019 verschoben.“

Bei der Anhörung geht es um das Verbot von Dienstleistung für Krypto-Unternehmen. Aber auch Banken und anderen Finanzinstituten sollen Dienstleistungen im Krypto-Bereich untersagt werden.

Werbung

Indiens Zentralbank ist gegen Kryptowährungen

Vor einiger Zeit stellte sich die indische Zentralbank (RBI) gegen Dienstleistungen für Personen oder Unternehmen mit Verbindung zu den virtuellen Währungen. In dem Schreiben der Erklärungs- und Regulierungspolitik hieß es damals: „Technologische Innovationen, einschließlich der zugrunde liegenden virtuellen Währungen, können die Effizienz und Inklusivität des Finanzsystems verbessern. Virtuelle Währungen (Virtual Currencies, VCs), die auch als Kryptowährungen und Kryptowerte bezeichnet werden, werfen unter anderem Bedenken hinsichtlich Verbraucherschutz, Marktintegrität und Geldwäsche auf.“

Weiterhin heißt es in dem Bericht: „Die Reserve Bank hat Benutzer, Inhaber und Händler von virtuellen Währungen, einschließlich Bitcoins, wiederholt vor verschiedenen Risiken gewarnt, die mit dem Umgang mit solchen virtuellen Währungen verbunden sind. In Anbetracht der damit verbundenen Risiken wurde entschieden, dass von der RBI beaufsichtigte Unternehmen mit sofortiger Wirkung keine Einzelpersonen oder Unternehmen, die mit VCs befasst sind oder diese abwickeln, mit ihnen handeln oder ihnen Dienstleistungen erbringen dürfen.“

Indischen Krypto-Enthusiasten dürfen also gespannt bleiben, was sich bei der Anhörung im November herauskommt. Womöglich ist es dann vorbei mit dem Investieren in Kryptowährungen.

 

Photo by Free-Photos (Pixabay)
Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Alex

Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.