Jetzt erreicht die Blockchain schon YouTube!

Der weltweit bekannteste YouTuber PewDiePie arbeitet künftig mit der Blockchain-Videocommunity DLive zusammen. Über deren Streamingdienst bietet der Schwede Felix Arvid Ulf Kjellberg ab April einen wöchentlichen Livestream an. Kjellberg verfügt derzeit über 93 Millionen Subscriber.

Der neue Stream des 29-Jährigen startet erstmals am 14. April. Ebenso gab PewDiePie bekannt, einen Betrag von $50.000 an 100 Content-Creators der Plattform zu spenden.

Eine Kryptowährung für YouTuber

Die Besonderheit der Streaming-Plattform DLive ist, dass sie keine Gebühren für Creators erhebt und keine Anteile von deren Verdienst einbehält. Diese Verdienste werden in dem nativen Token der Plattform ausgezahlt, nämlich den „Lino Points“. Lino ist eine spezielle Blockchain, die auf die faire Entlohnung von Content Creators abzielt. Lino Points können auch gekauft und gehandelt werden, zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels beträgt der Wert eines Lino Points 0,012 US-Dollar. Lino Points werden über Zahlungsabwickler gehandelt, um einen sicheren Kauf und Verkauf zu gewährleisten. Dafür fallen Transaktionsgebühren an.

Lino Points, die Kryptowährung der Plattform, werden nicht nur an Creators vergeben. Auch Zuschauer sollen über ein Treuebonus-System an die digitale Currency kommen können, indem sie lange genug die Dienste von DLive nutzen, zum Beispiel Videos ansehen oder mit einem Live-Streamer chatten.
Lino Points können auch in Paketen von derzeit mindestens 200 Points über die Seite gekauft werden. Auf Bitcoin-Börsen werden Lino Points jedoch nicht gehandelt, sie fungieren derzeit allein als Vergütung der Streamer und Zuschauer des Portals. Das Portal gibt an, 90,1 % seiner Einnahmen an die Creators auszuschütten, der Rest wird an die Netzwerkpartner ausgezahlt.

Bis dato noch nicht handelbar

Mit dem Beitritt von PewDiePie ist nun ein weiterer bekannter Content Creator und damit ein wichtiges Zugpferd der Community beigetreten. Derzeit verfügt das im Jahr 2017 gegründete Portal über 35.000 aktive Streamer und insgesamt 3 Millionen Benutzer.

Der Einstieg des YouTubers kann den Bekanntheitsgrad der noch jungen Plattform wohl deutlich steigern. Ob sie sich jedoch bei einer breiten Masse durchsetzen wird und somit auch die Lino Points an Bedeutung gewinnen, bleibt abzuwarten. Darüber, ob man in die Kryptowährung investieren können wird, wenn sich das System als nachhaltig erweisen sollte, gibt es derzeit keine Informationen.

Bildquelle: Photo by FreeCliparts (Pixabay)

Please follow and like us:

Über Raphael

> 20 Artikels
Seit mehreren Jahren schreibe ich als freiberuflicher Journalist und "Digital Nomad" über Kryptowährungen und Geschehnisse des globalen Finanzmarktes. Seit November 2018 bin ich - neben weiteren Aktivitäten als Autor und Entrepreneur - Chefredakteur von Kryptoszene.de

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.