Japanische Exchange Coincheck gehacked – 533 Mio. Dollar weg?

Wie die japanische Exchange Coincheck jetzt bestätigte ist sie Opfer eines Hackerangriffs geworden. Dabei könnte es sich um den größten Diebstahl aller Zeiten im Kryptobereich handeln.

Auf einer Pressekonferenz heute haben der Präsident und COO der japanische Exchange Coincheck bestätigt, dass sie Opfer eines Hackerangriffs geworden sind. 500 Millionen NEM Token sollen dabei aus den Wallets der Exchange abgehoben worden sein. Beim derzeitigen NEM Kurs entspräche das einem Gegenwert von 533 Millionen US Dollar. Wie viel davon wirklich für immer verloren sind bleibt abzuwarten, die Exchange prüft das gerade.

Würden sich die Vermutungen bestätigen wäre der Verlust bei Coincheck wesentlich höher als der Verlust bei Mt. Gox damals. Die damals größte Exchange Mt. Gox rutschte daraufhin in die Insolvenz. Wie Coincheck aber angekündigt hat wird das Unternehmen versuchen die Betroffenen zu entschädigen.

Werbung

Bereits seit heute morgen gab es Vermutungen, dass die Börse Coincheck gehacked wurde, nachdem alle Auszahlungen eingefroren wurden. Auch Einzahlungen sind derzeit auf Coincheck nicht mehr möglich. Aber wer will in der derzeitigen Situation schon Geld bei Coincheck einzahlen.

Der Kurs von NEM (XEM) ist nach Bekanntwerden der Probleme um 20% gefallen, erholt sich aber langsam wieder.


Wer seine Guthaben nicht auf der Exchange lassen möchte, kann sie zum Beispiel auf ein Hardware Wallet speichern. Hier mein Erfahrungsbericht mit dem Ledger Nano S

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.
Kryptoszene Admin

1 Trackback / Pingback

  1. Japan genehmigt Selbstregulierung für Kryptowährungsindustrie - Kryptoszene.de

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.