Indien: Zentralbank plant die Entwicklung einer Blockchain-Plattform für Finanzinstitute

Indien

Wie das lokale Nachrichtenmedium BusinessLine am 28. Juni berichtete, plant die indische Zentralbank (RBI) gemeinsam mit ihrer Forschungsabteilung die Entwicklung einer Blockchain-Plattform für Finanzinstitute.

Laut dem Bericht soll die Plattform als zentrale Stelle für Blockchain-unterstützte Apps aus dem Bankenbereich fungieren, allerdings ist ihr Launch erst im Laufe des nächsten Jahres geplant. Mit der Plattform will man hauptsächlich die heimischen Banken erreichen, da der Einsatz von Blockchain-Technologie im Bankenwesen bereits auf großes Interesse stößt, allerdings mangelt es den meisten indischen Finanzinstituten am nötigen Zugang.

Obwohl die indischen Behörden und Regierung das Thema Blockchain und Kryptowährungen bisher kritisch beäugt haben, scheint es nun jedoch, als ob zumindest die RBI etwas aufgeschlossener gegenüber der neuartigen Technologie sei.

Werbung

Im April diesen Jahres legte die indische Zentralbank fest, dass Krypto-Projekte wie Initial Coin Offerings (ICO) sowie Kryptobörsen nicht an bestimmten Programmen zu Regulierung teilnehmen dürfen. Allerdings wurden Blockchain-Firmen in sogenannten gesetzlichen “Sandkisten” zugelassen.

 

Photo by TheDigitalArtist (Pixabay)

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.
Dragan
Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.