Coinmama Review

Coinmama

Bewertung

Vorteile

  • Sowohl für Einsteiger als auch Profis geeignet
  • Benutzerfreundliche Plattform
  • Kauf per Kreditkarte
  • Transparente Gebühren

Nachteile

  • Hohe Gebühren
  • Schlecht erreichbarer Support

  • Bitcoin
  • Bitcoin Cash
  • Cardano
  • Ethereum
  • Ethereum Classic
  • Litecoin
  • Ripple
  • Qtum

+ 8 more

Einzahlungsmethoden

  • Wire Transfer
  • Kreditkarten
  • Banküberweisung
  • Bitcoin

Bewertung

Konto ab
-

Details

Schritt für Schritt Anleitung Coinmama

  • Schritt 1: Die Registrierung

    Sobald man die Webseite gefunden hat, klickt man einfach auf den Button "Sign up" und folgt den nachfolgenden Anweisungen. Innerhalb kürzester Zeit hat man nach der Verifizierung sein eigenes Konto.

  • Schritt 2: Die Einzahlung

    Man zahlt bei Coinmama kein Geld auf den Account ein, sondern man verbindet lediglich seinen Bankaccount oder seine Kreditkarte. Direkt im Anschluss kann man mit dem Handeln loslegen.

  • Schritt 3: Der Handel

    Zuallererst hat man die Währung und den gewünschten Betrag auszuwählen. Danach hat man noch die Zahlungsmethode zu bestätigen und am Ende die Transaktion zu autorisieren. Zu guter Letzt wählt man noch die Walletadresse aus.

Jetzt Handeln

Andere Anbieter im Vergleich

Coinmama im direkten Vergleich zu anderen Exchanges

Coinmama

Bewertung

Konto Informationen

Einzahlung infiat_bitcoin
inkl. Wallet
Konto ab-
Min. Trade-
Hebel-
Einzahlungsgebühren0.00-5.00%
Handelsgebühren5.90%
Auszahlungsgebühr0.00-5.00%
Margin Trading

Binance

Bewertung

Konto Informationen

Einzahlung infiat_bitcoin
inkl. Wallet
Konto ab-
Min. TradeVariabel
Hebel1:3
EinzahlungsgebührenWährungsabhängig
Handelsgebühren0,0150 - 0,1%
AuszahlungsgebührWährungsabhängig
Margin Trading

Vergleich

Unternehmens-Details

Grundlegendes

Land

SK

Lizenz

SK

Gegründet

2013

Kundendienst

Live Chat

Email

Telefon

Coinmama Erfahrungen

Lohnen sich Coinmama Erfahrungen? Der Krypto Exchange wird auf dieser Seite einem umfassenden Test unterzogen. Wie hoch sind die Gebühren, welche Kryptos kann man hier kaufen und ist das Angebot überhaupt seriös? Mehr gibt es in dieser Review.

Union möglich war. Diese Besonderheit gibt es heute nicht mehr. Vergleicht man Coinmama aus dem Jahr 2014 mit dem heutigen Portal, so wird man überhaupt relativ schnell zu dem Ergebnis kommen, dass sich extrem viel getan hat. So auch, wenn man sich mit den Kryptowährungen befasst.

Doch was war die wohl wichtigste Änderung, die Coinmama bis heute durchlebt hat? Heutzutage kann man über Coinmama Bitcoin auch mit der Kreditkarte kaufen. Dies vor allem deshalb, weil die Kryptowährungen heute nicht nur bekannter als im Jahr 2014 sind, sondern auch aus dem Grund, weil es immer mehr Börsen wie auch Broker gibt, die Kreditkarten akzeptieren. Wer hier also nicht mit der Zeit geht, der wird wohl mit der Zeit gehen. Western Union mag zwar eine interessante Idee sein, die auch heute noch von Coinmama akzeptiert wird, stellt jedoch garantiert nicht die beliebteste Zahlungsmethode dar, wenn es darum geht, sein Konto auf der Plattform von Coinmama aufladen zu wollen.

 

Hat man sich noch zu Beginn des Jahres 2014 mit den Dienstleistungen des Anbieters Coinmama befasst, so wird einem wohl in Erinnerung geblieben sein, dass der Erwerb von Bitcoins, einer damals noch wirklich unbekannten Kryptowährung, mit Western

Wer bequem, einfach wie auch unkompliziert Bitcoins über seine Kreditkarte kaufen will, der sollte sich vorweg näher mit dem Angebot von Coinmama befassen. Vorweg gilt es natürlich, dass man diverse Fragen beantwortet: Wie hoch sind die Coinmama Fees, gibt es im Internet Coinmama Erfahrungen, die mitunter auch einen Blick hinter die Kulissen erlauben und ist der Anbieter auch seriös oder sollte man besser nach einer Coinmama Alternative Ausschau halten, weil es diverse Hinweise gibt, die darauf schließen lassen, dass die Versprechen, die von Seiten des Anbieters gemacht werden, nicht gehalten werden können.

Natürlich stellt sich auch die Frage, ob Coinmama Betrug ist. Denn immer wieder stößt man im Internet auf Berichte von Kryptomarktplätzen wie auch Börsen, die angeblich mit gezinkten Karten spielen. Ist das auch hier der Fall?

Fakt ist: Coinmama ist ein klassischer Bitcoin Broker, der seit mehreren Jahren am Markt ist und seinen Sitz in der Slowakei – genauer gesagt: in Bratislava – hat. Neben der Mutter aller Kryptowährungen, dem Bitcoin, kann man auch Ethereum (kurz: ETH) kaufen. Der Kauf erfolgt entweder über Euro oder US Dollar – also mittels Fiatwährung. Zu beachten ist an dieser Stelle, dass über Coinmama nur eingekauft werden kann – ein Verkauf ist nicht möglich.

Coinmama Review - Das Angebot

Kryptowährungen oder auch digitale Währungen – dazu gehören etwa der Bitcoin (kurz: BTC), der Monero (kurz: XMR), Ethereum oder auch der Litecoin (kurz: LTC) – sind Währungen, deren Transaktionen wie auch Zahlungsflüsse nicht durch Finanzinstitutionen, so etwa Zentralbanken, oder auch durch staatliche Maßnahmen, etwa durch Regierungen, geregelt oder beeinflusst werden. Das ist auch der Grund, warum es möglich ist, dass Transaktionen zwischen zwei Nutzern getätigt werden können – es gibt kein Bindeglied mehr, das bei Fiatwährungen etwa die Bank ist. Die Kosten, die im Zuge der Transaktion anfallen, belaufen sich auf gerade einmal ein paar Cents. Zudem sind die Transaktionen innerhalb von Minuten abgeschlossen.

Kryptowährungen, so etwa auch der Bitcoin, können über diverse Online-Plattformen, dazu gehört etwa auch Coinmama, erworben wie auch wieder verkauft werden. Dabei werden Plattformen wie Coinmama auch gerne als Börsen bezeichnet.

Aufgrund der Tatsache, dass es heutzutage schon extrem viele Anbieter gibt, sollte  man vorsichtig sein. Nicht jeder Anbieter, der den Handel mit Kryptowährungen zur Verfügung stellt, ist seriös – es gibt sehr wohl auch „schwarze Schafe“, die den nichtwissenden Tradern das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Doch woran erkannt man Plattformen, die betrügerische Absichten verfolgen? Wichtig ist, dass man sich zu Beginn mit den Testergebnissen unabhängiger Portale befasst und mitunter auch nach Erfahrungsberichten sucht. Wer nämlich im Internet nach Erfahrungsberichten stöbert, der wird relativ schnell einen Überblick bekommen, wie von Seiten der Plattform gearbeitet wird.

Tipps für den Kauf von Bitcoins via Coinmama

So auch, wenn man sich mit der Coinmama Exchange befasst. Wer über Coinmama Bitcoin kaufen will, der sollte sich im Vorfeld einmal mit den Coinmama Erfahrungen befassen. Im Internet findet man immer wieder Erfahrungsberichte von Tradern, die sodann berichten, ob es sich um einen empfehlenswerten Anbieter handelt, worauf geachtet werden sollte und ob es mitunter auch Schattenseiten gibt, die keinesfalls ignoriert werden dürfen.

Vorweg: Coinmama ist keine klassische Börse – es geht hier um einen Broker, der die Möglichkeit zur Verfügung stellt, Bitcoin zu erwerben. Der Verkauf von Bitcoin wird nicht unterstützt. Wer also auf der Suche nach einer Plattform – oder besser gesagt: Börse – ist, um Kryptowährungen einzukaufen und dann (gewinnbringend) wieder zu verkaufen, sollte sich nach einer Coinmama Alternative umsehen.

Die Coinmama Kryptowährungen

Zu Beginn konnte man über Coinmama ausschließlich nur die Kryptowährung Bitcoin kaufen. Heute steht ein breiteres Angebot zur Verfügung. Folgende Kryptowährungen können auf Coinmama erworben werden:

  • Bitcoin
  • Bitcoin Cash
  • Cardano
  • Ethereum
  • Ethereum Classic
  • Litecoin
  • QTUM
  • Ripple

Zu beachten ist, dass die Kryptowährungen nur gekauft und nicht verkauft werden können

Die Funktionen

Bei Coinmama handelt es sich um einen klassischen Marktplatz für digitale Währungen. Hier könnend Anwender Kryptowährungen, so etwa den Bitcoin oder auch Ethereum, problemlos mit der Kreditkarte kaufen.

An dieser Stelle muss aber erwähnt werden, dass der Broker kein eigenes Wallet zur Verfügung stellt. Das heißt, wer über Coinmama Bitcoin Coins kaufen will, der muss darauf achten, dass er schon ein digitales Portemonnaie besitzt. Auch hier gibt es unterschiedliche Angebote, sodass es ratsam ist, im Vorfeld einen Vergleich durchzuführen.

Des Weiteren gibt es auf der Seite von Coinmama keinen Dienstleistungen im Bereich des Geldtransfers oder Rechnungsbezahlung. Auch können über Coinmama keine Coins verkauft werden – hier kann man nur kaufen, sodass es sich hier um keine Börse handelt, sondern um einen reinen Marktplatz. Wer also Coins kauft und diese direkt wieder über Coinmama verkaufen möchte, sollte sich nach einer Alternative umsehen – dieser Vorgang ist hier nicht möglich.

Ein Konto eröffnen bei Coinmama

Wer auf Coinmama Bitcoin oder auch Ethereum kaufen will, der muss sich zunächst einmal auf der Seite registrieren. Die Registrierung wird selbst einen Anfänger vor keine großen Herausforderungen stellen. Die Betreiber von Coinmama haben hier sehr wohl darauf geachtet, dass auch all jene User angesprochen werden, die noch keine Erfahrungen mit Kryptomarktplätzen sammeln konnten. Das heißt: Die Registrierung auf der Seite ist nicht kompliziert und innerhalb von Minuten erledigt – auch der Coinmama Test hat gezeigt, dass es hier keine Fallen oder sonstige Tücken gibt, die im Zuge der Registrierung beachtet werden müssen.

Coins kaufen mit Coinmama

Schritt Nummer 1: Die persönlichen Daten

Zu Beginn muss der Nutzer die persönlichen Daten eingeben: Vor- wie Nachname und seine E-Mail-Adresse – in weiterer Folge kann sich der User für ein selbstgeneriertes Passwort entscheiden. Auch das Land, in dem sich der User befindet, muss im Zuge der Registrierung angegeben werden.

Schritt Nummer 2: Die Wahl der Zahlungsmethode

Nun geht es darum, dass sich der Nutzer für eine Zahlungsmethode entscheidet. Zur Auswahlmöglichkeit stehen die Debitkarten- wie Kreditkartenzahlung; auch eine Bareinzahlung – so etwa über Western Union – ist möglich.

Schritt Nummer 3: Die Verifizierung

Möchte man Kryptowährungen im Wert von über 150 Euro erwerben, so muss der Kunde seine Identität bestätigen – das heißt, es folgt die Verifizierung des Kontos. Die Verifizierung findet online statt – einfach ein klassisches „Selfie“ von sich machen und den Ausweis gut sichtbar platzieren, sodass festgestellt werden kann, dass es sich hier um ein und dieselbe Person handelt. Als Ausweis kann hier auf den Personalausweis, den Reisepass oder auch den Führerschein zurückgegriffen werden.

Danach einfach auf ein Blatt Papier „Coinmama“ schreiben. Alle drei Utensilien werden dann per Schnappschuss festgehalten und hochgeladen. Wichtig ist nur, dass das Bild eine Mindestauflösung von 300 dpi hat. Die Größe darf 8 MB nicht überschreiten. Zudem muss der User beachten, dass die Daten am Ausweisdokument problemlos erkennbar und auch gut lesbar sind.

Mitunter kann die Verifizierung bis zu zwei Werktage dauern. Dies deshalb, weil die Verifizierung noch persönlich von einem Mitarbeiter von Coinmama durchgeführt wird.

Werden Kryptowährungen im Wert von unter 150 Euro gekauft, so gibt es keine Verifizierung.

Befasst man sich mit dem Erwerb von Kryptowährungen auf Coinmama, so wird man zu Beginn feststellen, dass es sogenannte Verifizierungsstufen gibt. Das heißt in weiterer Folge, dass das Einkaufslimit von den zur Verfügung gestellten Identifikationsmitteln abhängig ist. Wurde das Konto verifiziert, so besteht die Möglichkeit, täglich Einkäufe von rund 5.000 US Dollar zu tätigen. Das Monatslimit beträgt 20.000 US Dollar.

Coinmama steht, wie bereits erwähnt, in 226 Ländern zur Verfügung. Somit ist Coinmama auch einer der größten Marktplätze für Kryptowährungen, sofern es um die flächenmäßige Abdeckung des Angebots geht.

Verifizierungsstufe 1

Wer den Status der Stufe 1 erreichen will, der muss seine persönlichen Daten – so etwa den Vor- wie Nachnamen, das Geburtsdatum, die Adresse, seine Telefonnummer, seine E-Mail-Adresse – angeben und in weiterer Folge auch eine Fotokopie eines Ausweisdokumentes (Personalausweis, Führerschein oder Reisepass) anfertigen, die sodann dem Unternehmen übermittelt werden. Der Mitarbeiter überprüft die Daten und wird dann, sofern es keine Unstimmigkeiten gibt, das Einkaufslimit auf 10.000 US Dollar hochschrauben.

Verifizierungsstufe 2

Stufe 2 ist vor allem für jene Kunden interessant, die Kryptowährungen im Wert von über 10.000 US Dollar kaufen wollen – das monatliche Limit beträgt hier 50.000 US Dollar. Auch hier müssen persönliche Daten – so etwa der Vor- wie Nachnamen, das Geburtsdatum, die Adresse, die Telefonnummer und die E-Mail-Adresse – angegeben werden. Zudem muss auch ein Ausweisdokument übermittelt werden. Der Unterschied zu der Stufe 1? Man muss ein Bild von sich selbst hochhalten und zudem auch noch ein Dokument in die Kamera zeigen.

Verifizierungsstufe 3

Die Verifizierungsstufe 3 ist für jene Personen gedacht, die sich an kein Limit halten wollen. Das heißt, hier ist der unbegrenzte Erwerb von Kryptowährungen möglich. Es gibt also keine Kauflimits. Derzeit gibt es von Seiten des Unternehmens aber keine Informationen darüber, welche Voraussetzungen von Seiten der Kunden erfüllt werden müssen. Strebt man ein Konto ohne Limits an, so gilt es, sich im Vorfeld an den Help-Desk zu wenden.

Coinmama: Vor- und Nachteile

Die unterschiedlichen Verifizierungsstufen zeigen, dass man einerseits Anfänger ansprechen will, andererseits aber auch Profis, die sich von keinem Limit einschränken lassen wollen. Zudem überzeugt Coinmama mit einer extrem benutzerfreundlichen Plattform, unterstützt den Kauf per Kreditkarte und zeigt den Kunden ganz klar, wie es um die Gebühren bestellt ist.

Genau dann, wenn es um die Coinmama Gebühren geht, beginnen auch schon die Nachteile. Die Gebühren sind nämlich – verglichen mit anderen Marktplätzen – relativ hoch. Zudem gibt es immer wieder Probleme beim Erreichen des Kundensupports – oftmals streiken hier einfach einmal die Server, sodass man etwas Geduld braucht. Auch der Umstand, dass die 2-Faktor-Authentfizierung nur mit E-Mail möglich ist, kann nicht als Vorteil gesehen werden.

  • Sowohl für Einsteiger als auch Profis geeignet
  • Benutzerfreundliche Plattform
  • Kauf per Kreditkarte
  • Transparente Gebühren

  • Hohe Gebühren
  • Schlecht erreichbarer Support
  • 2-FA nur via E-Mail

Die Coinmama Zahlungsmethoden 

War vor Jahren nur der Erwerb mit Western Union möglich, so akzeptiert Coinmama heute schon mehrere Zahlungsmethoden.

So kann der Kunde Zahlungen mit seiner Kredit- wie Debitkarte durchführen. Akzeptiert werden die beiden Kreditkarten Visa und MasterCard. Zahlungen, die mit MasterCard oder Visa durchgeführt werden, werden vom Simplex-Zahlungsabwickler unterstützt.

Die Möglichkeit, mit Bargeld Kryptowährungen zu kaufen, ist noch immer gegeben – hier kann per Western Union bezahlt werden.

Zu beachten ist, dass das Bankkonto nicht mit der Plattform verknüpft werden kann.

Wie steht es um die Sicherheit?

Vorweg: Der Sitz des Unternehmens ist in Bratislava, Slowakei – das heißt, Coinmama befindet sich in der Europäischen Union. Hinter dem Marktplatz befindet sich das Unternehmen NBV International s.r.o – eine Tochtergesellschaft der New Bit Ventures Ltd. Diese Gesellschaft ist bei der FinCEN (Financial Crimes Enforcement Network) registriert. Die Gründung erfolgte im Jahr 2013. Die Muttergesellschaft – also die New Bit Ventures Ltd. – hat den Sitz in Israel. Aktuell steht die Plattform in 226 Ländern zur Verfügung – so auch in den USA. Das ist auch der Grund, warum Zahlungen in allen Hauswährungen durchgeführt werden können.

Coinmama gibt es seit mehreren Jahren – wer sich für Kryptowährungen interessiert, wird sicher einmal auf das Angebot des Kryptomarktplatzes gestoßen sein. Auch dann, wenn es um Coinmama Erfahrungen geht, die im Internet zu finden sind, kann der Anbieter überzeugen.

Zudem gibt es auch eine 2-Faktor-Authentfizierung – auch wenn diese nur per E-Mail möglich ist, kann dieser Umstand dennoch, bezugnehmend auf die Sicherheitsvorkehrungen, als positiv bewertet werden.

Coinmama Kundenservice

Auf der Homepage wird ein Chat zur Verfügung gestellt – es gibt auch einen Help-Desk und auch die Möglichkeit, dass per E-Mail Kontakt aufgenommen werden kann. Zu beachten ist an dieser Stelle, dass es jedoch keinen telefonischen Support gibt. All jene Telefonnummern, die man im Internet findet, sollten nicht angerufen werden – diese stehen nicht in Verbindung mit dem Anbieter. Wer eine derartige Nummer anruft, der muss davon ausgehen, dass sich auf der anderen Leitung Betrüger befinden.

Wer ein Problem hat, der sollte den Live-Chat oder das Kontaktformular nutzen.

Wie hoch sind die Gebühren bei Coinmama?

Natürlich geht es auch darum, wie es um die Coinmama Fees bestellt ist. Wer nämlich sein Geld in Kryptowährungen steckt, der will keine hohen Beträge in Gebühren stecken. Natürlich verursacht jeder Kauf Gebühren – doch in erster Linie geht es darum, wie hoch diese tatsächlich sind. Die Gebühren bei Coinmama sind recht übersichtlich gehalten, es gibt nur eine Einzahlungsgebühr bei Kreditkartenzahlung. Alle anderen Ein- und Auszahlungen sind kostenfrei. Dafür langt Coinmama bei den Handelsgebühren ordentlich hin, 5,9% pro Trade ist einer der höchsten Gebührensätze aller getesteten Exchanges.

Ist Coinmama Betrug?

Hin und wieder stößt man dann aber doch auf ein paar Berichte, die mitunter den Verdacht nahe legen, dass Coinmama Scam ist. Zuvor geht es darum, dass das Wort „Scam“ unter die Lupe genommen wird – mitunter spricht man dann von Scam, wenn die Verifizierung zu lange dauert oder auch hohe Gebühren zu bezahlen sind. Fakt ist: Auch wenn die Gebühren höher als bei anderen Anbietern ist, so kann nicht davon die Rede sein, dass Coinmama Scam oder gar Betrug ist – es gibt extrem viele Hinweise, dass hier ein seriöses Angebot zur Verfügung gestellt wird.

Coinmama - Das Fazit

Coinmama ist keine klassische Börse, sondern ein Kryptomarktplatz. Das heißt, der Kunde kann Coins erwerben, diese aber nicht in weiterer Folge verkaufen.

Berücksichtigt man die diversen Erfahrungsberichte und Testergebnisse diverser unabhängiger Portale, so zeigt sich eindeutig, dass der Kunde hier keine betrügerischen Machenschaften befürchten muss. Natürlich sollte man immer vorsichtig sein, wenn man sein Geld in den Kryptomarkt steckt. Das liegt aber vorwiegend am volatilen Markt und nicht an der Plattform.

Von Vorteil sind die unterschiedlichen Verifizierungsstufen, die benutzerfreundliche Plattform und auch der Umstand, dass es keine Hinweise gibt, die den Schluss zulassen, dass Coinmama Betrug ist. Jedoch darf man die Coinmama Gebühren nicht außer Acht lassen. Diese sind, verglichen mit anderen Plattformen, relativ hoch.

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden.

Leave Review

*