Großbanken müssen Krypto-Innovationen begrüßen, meint Ripple-CEO Garlinghouse

In einem Interview mit Kara Swisher, Moderatorin des Recode Decode Podcast, behauptete der CEO von Ripple (XRP) Brad Garlinghouse, dass die Bankenriesen einen guten Grund hätten, Blockchain- und Krypto-Innovationen zu begrüßen – trotz der offenbaren Bedrohung, die diese Technologien für ihr gegenwärtiges Oligopol darstellen.

Während des Interviews betonte Garlinghouse immer wieder, dass Ripple die Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden und Finanzinstituten bevorzuge. Somit will das Unternehmen mit dem System und nicht dagegen arbeiten. Auch in Bezug auf anonyme Transaktionen behauptete er, dass diese sich angesichts der weltweiten regulatorischen Bedenken in Bezug auf Geldwäsche und Terrorfinanzierung nicht durchsetzen würden, wie er erklärte:

“Ich glaube nicht, dass Banken und Regierungen sich da raus halten werden. Die Banken liefern einen sehr wichtigen Rechtsrahmen, der meiner Meinung nach für die Gesellschaft wichtig ist. Ich persönlich glaube, dass Banken diese Rolle weiterhin spielen werden, sie sind gut darin […] Ich denke, dass das eine Reihe von neuen Technologien ist, von denen sie profitieren können, um ihr Geschäft auszubauen.”

Anhand des Beispiels der Großbank Wells Fargo erklärte Garlinghouse, dass für Regionalbanken das Bedürfnis, die Effizienzvorteile von Blockchain und Kryptowährungen zu nutzen, von Anfang an stärker sei:

“99 Prozent der Banken gefällt es sehr, was wir tun. Denn wir demokratisieren eine Sache, die von einer kleinen Anzahl von Banken und ihren Konkurrenten kontrolliert wird.”

Im Hinblick auf die Tier-1-Banken erklärte der CEO, dass ihre momentane oligopolistische Machtstellung in der Bankenbranche durch neue Kapitalflüsse und Technologien bedroht sei. Vergangenes Jahr soll die Citibank einen Gewinn in Höhe von umgerechnet etwa 7,2 Mrd. Euro “von anderen Banken” erzielt haben.

Abschließend erklärte Garlinghouse, dass Krypto-Transaktionen, die mit Maßnahmen zur Identitätsverifizierung konform sind, ein Mittel zur erheblichen Senkung von Überweisungskosten sowie einer deutlich verminderten Reibung darstellen. Daher würden selbst die “größten der großen” Banken wohl oder übel gezwungen sein, die Krypto-Technologie zu nutzen, um zu verhindern, dass sie von Riesenkonzernen wie Amazon abgehängt werden.

 

Bildquelle: Photo von TechCrunch


Möchtest du Ripple kaufen? Klick hier für weitere Infos.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.