Google Play Store: Gefälschte Krypto-Wallet-App ahmt Trezor nach

In einem Report, der am 23. Mai von Antivirusforschern der Cybersicherheitsfirma ESET veröffentlicht wurde, behaupteten die Analysten, dass Betrüber zunehmend gefälschte Krypto-Wallets auf dem Google Play Store anbieten, um von dem steigenden Bitcoin (BTC)-Kurs zu profitieren.

Einer dieser bösartigen Wallet-Apps, welche die bekannte Hardware-Wallet Trezor mimikt, wurde erst kürzlich entdeckt. Laut den Untersuchungen soll diese App mit einer anderen gefälschten Anwendung in Verbindung gestanden sein, die nichtsahnende Nutzer um ihr Krypto-Guthaben betrügt.

Die Seite, auf der die App zum Download angeboten wird, sehe zwar seriös aus, allerdings habe die App selbst mit der Marke Trezor überhaupt nichts zu tun, so die Forscher von ESET. Beim Öffnen der App soll sich ein generischer Login-Bildschirm öffnen, bei dem die Nutzer ihre Anmeldeinformationen eingeben sollten, was den Analysten mehr als dubios erscheint.

Laut dem Report sollen bereits über 1.000 Android-Nutzer die Anwendung heruntergeladen haben. Obwohl auf der Seite behauptet wird, dass die App Wallets zur Aufbewahrung von Kryptowährungen erstellt, warnen die Forscher ausdrücklich vor dem Download der zweifelhaften Anwendung, da die Software nur darauf ausgelegt sei, User dazu zu bewegen, Coins an die Adressen der Hintermänner zu überweisen:

“Wenn Bitcoin sein Wachstum fortsetzt, können wir erwarten, dass mehr betrügerische Kryptowährungs-Apps im offiziellen Android App Store und anderswo auftauchen werden.”

Daher rät ESET den Krypto-Nutzern, einer Wallet-App nur dann zu vertrauen, wenn die offizielle Webseite der Firma auf diese verweist. Zudem sollte man seine Geräte immer mit den neuesten Updates aktualisiert halten und bei der Eingabe von privaten Daten immer Vorsicht walten lassen.

Laut Trezor stelle die Fake-App keine Sicherheitsbedrohung für ihre Nutzer dar. Allerdings besteht dennoch Grund zur Sorge, dass die über die App gesammelten E-Mail-Adressen künftig für Phising-Attacken verwendet werden könnten. Google Play hat die dubiose App inzwischen von seiner Plattform entfernt.

 

Photo by geralt (Pixabay)

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.