Frankreich: G7 Taskforce überprüft Regulierungspotential von Facebooks Libra

Wie Reuters am 21. Juni berichtete, untersucht eine Taskforce der G7 derzeit die Möglichkeit, wie Kryptowährungen wie beispielsweise Facebooks Libracoin reguliert werden können. Geleitet wird die Taskforce von Benoit Coeure, der einen Sitz im Vorstand der Europäischen Zentralbank (EZB) innehat.

Der Gouverneur der französischen Zentralbank, Francois Villeroy de Galhau, sagte dazu:

“Wir wollen Offenheit für Innovationen mit einer konsequenten Regulierung verbinden. Das ist im Interesse aller.”

Werbung

Die französische Regierung hat sich zwar nicht konkret gegen die Schaffung eines eines Finanzinstruments durch Facebook ausgesprochen, allerdings stellt sie sich entschieden gegen die Einführung von Libra als autonome Währung.

Die größten Bedenken, die Paris äußerte, betreffen die Regulierbarkeit von Kryptowährungen, um den Gesetzen zur Bekämpfung der Geldwäsche, den Verbraucherschutzbestimmungen sowie anderen behördlichen Vorschriften zu entsprechen.

Auf globaler Ebene waren die Reaktionen zu Libra relativ uneinheitlich. Jerome Powell, Chef der US-Notenbank, sagte beispielsweise, er würde die potentiellen Vorteile sowie Risiken des Projekts erkennen. Allerdings forderte die Vorsitzende des US- Finanzdienstleistungsausschusses das Social Media-Unternehmen dazu auf, alle Entwicklungen einzustellen, bis eine Untersuchung abgehalten werden kann.

Am 18. Juni erklärte Mark Carney, Gouverneur der Bank of England, in einem Gespräch über das Libra-Projekt, dass seine Zentralbank “in Bezug auf Sicherheit, Solidität und regulatorische Aspekte sehr hohe Erwartungen haben wird“.

Am selbigen Tag erklärte wiederum ein hochrangiger russischer Beamter, dass das Land Libra nicht legalisieren werde, da die Kryptowährung das Finanzsystem des Landes gefährden könnte.

 

Bildquelle: Photo von btckeychain

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.
Dragan
Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.