Die Teva Aktie stürzt drastisch

Die Aktie des Generkia-Herstellers TEVA Pharmaceutical Industries kennt seit Anfang des Jahres nur eine Richtung: Nach unten. Der momentane Aktienpreis von 8,56 Euro/9,52 US-Dollar dürfte die Aktionäre nach dem beeindruckendem Höhenflug des letzten Jahres nicht glücklich stimmen. Allein heute steht ein Minus von 12,42% in den Büchern.

Der lange Weg des Pharmazie Papiers

Der letzte große Einbruch des Wertpapiers des Generkia-Herstellers TEVA Pharmaceutical Industries fand im Dezember letzten Jahres statt. Die Talfahrt bescherte der Aktie ein Tief von 14,59 US-Dollar. Danach meldete sich das Paper zwar mit einem deutlichen Hoch im Januar zurück, konnte das Niveau allerdings nicht halten. Ende Januar konnte das Papier die 50-Tagelinie zeitweise überwinden und hielt den Preis von 20,21 US-Dollar bis Anfang Januar. Danach winkte der Abwärtstrend, der bis heute anhält. Allein in den letzten 30 Tagen sank der Wert um 37,5 Prozent. In den letzten sieben Tagen nahm der Kurs einen Fall von 16,9 Prozent hin. Das Paper startete heute mit fast 10 Prozent Verlust in den Börsentag. Was Aktionäre im Laufe des Tages noch erwarten können? Steigende Preise wohl eher nicht.

Die Probleme des Konzerns sind nämlich alles andere als kurzfristiger Natur. Der Mutterkonzern von Ratiopharm hat in den USA erhebliche Schwierigkeiten. Grund dafür ist ein möglicher Kartellverdacht wegen illegaler Preisabsprachen. Hier könnten teilweise große Zahlungen auf das israelische Unternehmen von 0,6-3,2 Milliarden US-Dollar zukommen. Im Hinblick auf die sowieso schon hohe Verschuldung ist das ein Fiasko. Experten rechnen mit einer Verschuldung von 26 Milliarden US-Dollar bis Mitte des Jahres. Bei einem Börsenwert von 10,4 Milliarden US-Dollar eine bedrohliche Situation für das Unternehmen.

Die Teva Aktie leidet

Die Probleme des Unternehmens sind massiv und machen sich jetzt bereits im Aktienkurs deutlich bemerkbar. Das neue Mehrjahrestief macht keinen guten Eindruck und dürfte auch in naher Zukunft wenig Hoffnung unter den Anlegern verbreiten. Vielleicht sollten interessierte Anleger sich eher an den alternativen Aktientipps der Kryptoszene Redaktion orientieren. Andere Finanzexperten empfehlen auch, in unsicheren Zeiten in Kryptowährungen zu investieren.

Alex Kons

Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.