Deutschland: Ministerien schlagen elektronisches Register für Blockchain-Sektor vor

Wie die Londoner Nachrichtenagentur Reuters am 8. März berichtete, haben das deutsche Finanz- und Justizministerium vorgeschlagen, ein staatliches Register einzurichten, um die Blockchain-Nutzung zu fördern.

Laut Bericht wird in der siebenseitigen Richtlinie die Einrichtung eines Registers vorgeschlagen, um den Sektor zu regulieren und die Anleger vor möglichem Missbrauch zu schützen. In der Richtlinie heißt es, dass gesetzliche Regulierungen in diesem Bereich zur Entwicklung der Technologie hinter digitalen Währungen beitragen und auch die Rolle Deutschlands auf den Finanzmärkten stärken könnte.

Zudem wird auch vorgeschlagen, bestehende Anforderungen zu lockern,”wonach Finanzinstrumente über greifbare Gegenstücke verfügen müssen, die von Anlegern gehalten werden können”.

Weiters behauptet Reuters, die aktuellen Vorschläge würden sich nur auf elektronische Anleihen beziehen. Digitale Aktien sollen später hinzugefügt werden.

Wie Kryptoszene bereits berichtete, hat das Bundeskabinett erst kürzlich angekündigt, bis Mitte 2019 eine Blockchain-Strategie zu veröffentlichen. Für die Erstellung der Richtlinien sind das Finanzministerium sowie das Ministerium für Wirtschaft und Energie verantwortlich. Andere relevante Ministerien sollen dann im weiteren Verlauf zur Strategieentwicklung beitragen.

Photo by Clker-Free-Vector-Images (Pixabay)

Please follow and like us:

Über Dragan

> 382 Artikels
Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.