Deutschland: Ein Team von Banken startet Blockchain-Plattform zur Abwicklung von Schuldscheinen

Wie die deutschen Banken DekaBank, dwpbank, DZ Bank und Helaba am 21. Mai in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekanntgegeben haben, starteten die Finanzinstitute gemeinsam eine Blockchain-Plattform namens “Finledger” für die Ausgabe von Schuldscheinen als Pilotgeschäft, bei dem ein Schuldscheindarlehen erfolgreich via Finledger emittiert wurde.

Mit der Einführung der Plattform werde einen neuen Marktstandard für die digitale Abwicklung von Schuldscheinen etabliert, der eine “institutsübergreifende Plattform zur Verfügung, welche die Ansprache einer breiten Kundengruppe ermögliche“, wie es in der Mitteilung heißt.

Es gibt bereits Lösungen, die “die Strukturierung und Platzierung von Schuldscheindarlehen auf digitalen Plattformen abbilden können“. Allerdings soll Finledger auch die dahinterliegenden Abwicklungsprozesse digitalisieren. So könne künftig auch die Geschäftsbestätigung und Urkundenerstellung mit dem Einsatz der Blockchain-Technologie vollständig digital erfolgen.

Werbung

Zudem soll auch eine “vollständig digitalisierte Abtretung und Kündigung von Schuldscheindarlehen” über die Plattform möglich sein, womit nur noch die Hälfte der üblich anfallenden Einzelschritte benötigt werden im Gegensatz zu den herkömmlichen Abwicklungsprozessen bei Darlehen.

Ein weiterer wichtiger Vorteil ergibt sich durch den Einsatz von Finledger bei der physischen Verwahrung von Dokumenten und den Versand von Wertsendungen, wodurch die Banken ihre Prozessrisiken und Kosten reduzieren könnten.

Nach dem Ende der Pilotphase soll die Finledger-Plattform auch anderen Banken zur Verfügung stehen.

 

Bildquelle: Photo von trendingtopics

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.