Kryptoszene.de

Craig Wright im Interview: Wie er scheinbar den Namen Satoshi Nakamoto auswählte

Seitdem Craig Wright und Ina Klein in einem scheinbar nicht enden wollenden Gerichtsstreit verwickelt sind, hat Wright des Öfteren behauptet der Schöpfer der berühmten Kryptowährung Bitcoin zu sein. Das lag nicht zuletzt auch daran, dass er dadurch Anspruch auf einige Bitcoins erhalten könnte. Allerdings konnte Wright seine Behauptung bisher nicht mit Beweisen belegen.

Wright klärt den Ursprung des Pseudonyms Satoshi Nakamoto

Am 19. Dezember veröffentlichte die Nachrichtenplattform Modern Consensus ein Interview mit Wright. In dem Interview klärt der selbsternannte Schöpfer des Bitcoins den Ursprung des Pseudonyms Satoshi Nakamoto. Dabei zog er einen Artikel aus der digitalen Datenbank für akademische Zeitschriften und Artikel JSTOR heran. Der Artikel ist vom 5. Januar 2008 handelt von einer Person namens Tominaga Nakamoto. Tominaga Nakamoto soll von 1715 bis 1746 in Japan gelebt haben. Dazu liefert Wright noch einige handgeschriebene Informationen: „Nakamoto ist der Japaner Adam Smith. Ehrliches Ledger + Micro Cash. Satoshi ist intelligente Geschichte. Nicht zu schwer.“

Wright erklärt diese Notizen in dem Interview wie folgt: „Dieser [Ausdruck, “Nicht zu hart”] bezieht sich auf – wenn Sie so aussehen, werden Sie sehen, dass ich mich in den Neunzigern betrogen habe, als ich mich über Julian Assange geärgert habe. Ich hatte einen japanischen Namen verwendet, der “Zu schwer” oder “Das Problem ist zu schwer” bedeutet.“

Werbung

Interessant, doch kann dieser Artikel wirklich als Beweis für die Urheberschaft des Bitcoins herangezogen werden?

Ein Beweis oder zufällige zeitliche Gegebenheiten?

Der Artikel erschien sechs Monate, bevor der Bitcoin das Licht der Kryptowelt erblickte. Wright gibt an den Namen Nakamoto verwendet zu haben, weil die Personenbeschreibung Nakamotos aus Japan ihm gefallen habe. Zudem bedeutet Satoshi „intelligentes Lernen“.

Des Weiteren äußert sich Wright zu den Kontroversen bezüglich der vom Gericht geforderten Dokumente. Wright kam den Aufforderungen des Gerichts nicht immer nach: „Grundsätzlich folge ich einer Bestellung, wenn ich eine erhalte. Meine Anforderung war: “Übergebe diese Dinge.” Das bedeutet nicht, dass sie tatsächlich als Beweismittel dienen. […]Wenn Sie also nur einen Computer haben, von dem Sie nicht den ursprünglichen Besitzer kennen, heißt das nicht, dass er zulässig ist. Es wird wie es ist im Internet veröffentlicht, aber das bedeutet nicht, dass es so sein wird.“

Photo by Leamsii (Pixabay)

 

Top Broker zum Kauf und Handeln von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Broker
  • CySEC-Lizenz
  • Gratis Demokonto
  • Günstige Gebühren
5/5

Reviews

    Reviews

    https://kryptoszene.de/visit/skilling-news/Create your account
    Hide Reviews
    • Paypal akzeptiert
    • EU-reguliert
    • Echte Kryptowährungen kaufen
    4.9/5

    eToro Reviews

      eToro Reviews

      https://kryptoszene.de/visit/etoro-kryptonewsCreate your account
      Hide eToro Reviews
      Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

      Ich habe Deutsch als Fremdsprache, Asien- und Orientwissenschaften und Arabistik studiert. Seit fünf Jahren beschäftigte ich mich mit Themen rund um die verschiedenen Aspekte der Kryptowährungen und habe dies als Übersetzerin und Texterin zu meinem Beruf gemacht.

      Ersten kommentar schreiben

      Antworten

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.