Blockchain-Bündnis von BMW, Ford und Renault stellt Identitätsstandards für Autos vor

Wie das MOBI-Konsortium am 17. Juli in einer Pressemitteilung verkündete, hat das aus den Automobilherstellern BMW, Ford und Renault bestehende Bündnis einen Blockchain-Standard zur Identifikation von Fahrzeugen entwickelt.

Basierend auf einem Blockchain-Identifikationssystem, werde bei dem VID-Standard zunächst die “Geburt” eines Fahrzeuges erfasst, so die Verkündung. Allerdings soll das System auch künftig Produkt-Definitionen, Historie von Fahrzeughaltern sowie bestimmte Ereignisse erfassen können, wodurch eine dezentral verwaltete Fahrzeugakte entstehen soll.

Ein Blockchain-Identitätsstandard könnte eine Vielzahl von effizienzfördernden Mobilitätsanwendungen ermöglichen, sowie effiziente Lieferketten, kostengünstigere Finanzierungen und sicherere Straßen“, sagte Chris Ballinger, der Gründer und CEO von MOBI und führt weiter aus:

“Wir hoffen, dass diese Standards letztendlich die städtische Umwelt grüner, sicherer und umweltfreundlicher machen werden und auch lebenswerter, indem sie eine nutzungsabhängige Zahlungen für Staus, Umweltverschmutzung und Infrastruktur ermöglicht.”

Die VID-Arbeitsgruppe von MOBI wird von Ford und der Renault-Gruppe geleitet und durch viele namhafte Partner unterstützt wie Accenture, BMW, ConsenSys, Honda, Hyperledger, IBM und IOTA (MIOTA).

 

Bildquelle: Photo von Dushan and Miae

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.