Bitcoin: Die Ruhe vor dem Sturm? Trendaussichten der Kryptowährung Nr. 1

Der Bitcoinkurs: Nur eine Atempause vor dem Erreichen des Niveaus von Ende 2017? Die Chartanalyse

Stand des Bitcoin Kurses

Der Bitcoin kostet momentan 9499,8 Euro. Anleger, die vor einem Jahr darauf setzten, dass der Bitcoin wieder angreifen würde, werden heute für ihren Optimismus mit einer Rendite über 50% belohnt.

Nicht nur als Besitzer von Bitcoin sollte man den Kurs von BTC daher immer im Blick haben. Viele andere Coins weisen eine sogenannte natürliche Bitcoinkopplung auf, so dass die bekannteste Kryptowährung auch Einfluss auf das Kursverhalten von diversen ALT-Coins ausübt. Mittlerweile scheint sich diese oft sehr starke Bindung jedoch etwas abgeschwächt zu haben. Trotzdem sollte sich jeder alternative Krypto-Anleger immer bezüglich des BTC-Kurses auf dem neusten Stande halten, um unter Umständen auch Trends für seinen eigenen Alt-Coin ablesen zu können.

Werbung

bitcoin
BTC
Bitcoin
USD
$7,506.06
EUR
€6,787.44
GBP
£5,714.12

Es sah lange Zeit nicht so aus, als ob der Bitcoin wieder an „die gute alte Zeit“ anknüpfen könnte. Ende November 2018 brach der Kurs ein und riss die meisten anderen Kryptowährungen in ein Minus mit. Seit Anfang April zog der Bitcoin jedoch wieder kräftig an, so dass schon Ende Juni wieder die 10.000€ Marke geknackt wurde, zeitweise lag der Preis für einen Bitcoin sogar bei 11.000 €. Seitdem scheint der Bitcoinpreis zwischen 8000 Euro und 10.000 Euro zu pendeln.

bitcoinBitcoin
$7,506.06

Aktueller BTC-Chart

Bitcoin Diagramm
Chart vonCryptoCompare

Analyse des Bitcoin Kurses

Kryptowährungen schaffen es immer wieder, viele Anleger um viel Geld zu bringen und anderen Anlegern sensationelle Profite zu bescheren. Die Kunst liegt darin, im Vorhinein festzustellen, wie sich der Kurs entwickeln könnte. Eine Chartanalyse kann Hinweise darauf geben, ob sich bestehende Trends fortsetzen oder eine Trendumkehr zu erwarten sein könnte. Um diese durchführen zu können, müssen zuerst die Hardfacts benannt werden:

  • Das Kursmaximum im Verlauf des letzten Jahres wurde am 10. Juli 2019 erzielt und betrug 11.234€.
  • Das Kursminimum im letzten Jahr fand am 15. Dezember statt und wurde mit 2.811€ gemessen.
  • Im letzten Monat betrug das Kursmaximum 10.911 € und wurde am 5. August erzielt.
  • Das Kursminimum im letzten Monat fand am 29. August statt, hier war ein Bitcoin für 8534€ zu haben.

Diese Randdaten sollten bereits deutlich machen, dass sich der Bitcoinkurs wieder in deutlich höheren Gefilden befindet, als Ende 2018.

Für den letzten Monat zeigt sich es umgekehrt. Während das Maximum schon etwas länger zurück liegt, ist das Kursminimum noch sehr jung. Momentan scheint der Kurs also zu fallen. Um das zu bestätigen, muss man sich nun das Momentum errechnen.

  • Wohin zeigt das Momentum?

Betrachtet man den Chartverlauf von Bitcoin im letzten Monat und errechnet sich das Momentum, so zeigt sich, dass dieses als negativ steigend bewertet werden kann. Das bedeutet, dass der Bitcoinkurs im Fallen begriffen war, sich die Geschwindigkeit des Fallens aber abgebremst hat. Das Abbremsen eines Trends könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich eine Trendumkehr abzeichnen könnte. Um diesen Verdacht weiter verfolgen zu können, müssen aber zuerst einige weitere Faktoren in die Analyse miteinbezogen werden.

  • Flaggen und Wimpel

Flaggen und Wimpel sind Symbole, die unter Umständen anzeigen können, dass sich ein Trend, der vor dem Symbol stattfand, sich nach diesem fortsetzen könnte. Im letzten Monat konnte man jedoch keine dieser Symbole im Chartverlauf erkennen. Es sind jedoch andere Formationen erkennbar.

Gut sichtbar bildete sich vom 19. Bis zum 21. August eine sogenannte Schulter-Kopf-Schulter Formation aus. Analysten, die dies rechtzeitig erkannten, haben daraufhin schnell verkauft, da diese Formation meist einen kurzfristigen Kursverfall vorhersagt.

Es ist dazu zu raten, nach weiteren Formationen Ausschau zu halten, die sich eventuell bald ausbilden könnten.

  • Gaps

Gaps gibt es in den unterschiedlichsten Definitionen und sind gerade bei Kryptowährungen oft nur schwer interpretierbar, wenn man sie isoliert betrachtet. Treten Gaps jedoch häufig und in kurzer Zeit auf, so kann man aus dem veränderten Kaufverhalten der Anleger oft seine Schlüsse ziehen.

Quelle: Variation nach coinigy

Gaps gibt es in den unterschiedlichsten Definitionen und sind gerade bei Kryptowährungen oft nur schwer interpretierbar, wenn man sie isoliert betrachtet. Treten Gaps jedoch häufig und in kurzer Zeit auf, so kann man aus dem veränderten Kaufverhalten der Anleger oft seine Schlüsse ziehen.

  • Trendlinien

Trendlinien sind ein beliebtes Hilfsmittel, da diese den momentanen Trend visualisieren. Wichtig ist hierbei, sich verschiedene Zeiträume anzusehen. Im Verlauf des letzten Monats zeigt die Trendlinie nach unten. Das bestätigt das errechnete Momentum. Weiter nimmt die Schiefe ab, je kürzer der Zeitraum ist, den man betrachtet. Auch das spricht für ein Abbremsen der Fallgeschwindigkeit.

  • Ist eine Trendumkehr in Sicht?

Kryptowährungen sind oft mit klassischen Analysetools nur schwer greifbar, da die hohe Volatilität oft auch Profi-Analysten vor Probleme stellt. Trotzdem könnte man beim Bitcoin Kurs davon ausgehen, dass der Höhenflug in diesem Jahr eventuell nur eine Atempause eingelegt hat. Der Fall im letzten Monat scheint sich immer weiter abzubremsen, was als Zeichen für einen neuen Angriff auf die 10.000 Euro Marke interpretiert werden könnte.

Aktuelle Börsennews

Alleine auf die Charts sollte man sich nie verlassen, wenn man Anspruch auf eine vollständige Kursanalyse erhebt. Vielmehr gilt es immer, auch aktuelle Börsennews in seine Einschätzung miteinzubeziehen. Aktuell sorgt die Konkurrenz zwischen dem Bitcoin und den Alt Coins immer wieder für Schlagzeilen.

Der Bitcoin fühlt sich zunehmend diffamiert durch die immer spitzer werdenden Vorwürfe von diversen anderen Kryptowährungen.

Für Anleger könnte dies ein Zeichen für eine generell abnehmende Bitcoin Kopplung der Alt Coins sein, da diese anscheinend zunehmend eigene Wege gehen wollen. Somit sollte dem Flaggschiff Bitcoin künftig bei der Bewertung von Alt Coin Kursen eine geringere Bedeutung zu kommen.

 

Bitcoin Kaufen oder Verkaufen?

Jetzt Bitcoin kaufen! Auch wenn die Trendumkehr nicht sicher ist, so sind sich die meisten Experten generell darüber einig, dass Kryptowährungen einen großen Teil der zukünftigen Finanzwelt ausmachen sollten.

Natürlich könnte es sein, dass der Kurs noch einige Wochen weiter fällt, trotzdem scheint sich eine Trendumkehr anzudeuten. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte sich gleich ein geeignetes Bitcoin Wallet auswählen, falls er noch keines besitzt. Anleger, die bereits im Besitz der Kryptowährung sind, könnten davon profitieren, den Coin erst einmal zu halten.

 

Es gilt zu beachten, dass die Chartanalysen von Kryptoszene.de lediglich Meinungen der verfassenden Autoren sind und keine Kaufempfehlungen darstellen. Der Handel mit Aktien und Kryptowährungen unterliegt immer Risiken.

 

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.
Sebastian Schuster
Sebastian Schuster ist spezialisiert auf Kryptowährungen und Kursanalysen von Aktien. Schon früh beschäftigte er sich mit Finanzmarketing und entschloss sich darauf, sein Hobby zum Beruf zu machen, indem er Banking und Financing studierte. Neben seinem Hauptberuf als Analyst bei einer einflussreichen Finanzberatungsfirma schreibt er regelmäßig für Kryptoszene.de und analysiert Charts von Aktien und Kryptowährungen.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.