BAMF: Blockchain-Projekt für Asylverfahren gewinnt eGovernment-Preis

Wie aus einer Mitteilung vom 6. Juni hervorgeht, gewannen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und die Universität Bayreuth im Rahmen des 18. eGovernment-Wettbewerb 2019 den ersten Preis in der Kategorie “Bestes Digitalisierungsprojekt in Bund und Ländern” für das gemeinsame ProjektBlockchain im Asylverfahren“.

Laut der Uni Bayreuth soll in einem derzeitigen Pilot-Test ein Blockchain-System entstehen, dass “die Kommunikation und den sicheren sowie schnellen Informationsaustausch zwischen dem Bundesamt und der Landesdirektion Sachsen (LDS) im Kontext der AnkER Einrichtung Dresden unterstützt“.

So erwarte sich das BAMF “durch den Einsatz eines Blockchain-Systems einen zeitnahen und medienbruchfreien Informationsaustausch in verschiedenen Teilprozessen.” Außerdem wird in der Mitteilung erklärt, dass “durch einen derartigen Informationsaustausch könnten Verfahrensdauern und Ressourcenaufwände deutlich minimiert und Sicherheitsaspekte effizienter berücksichtigt werden“. Im folgenden Video hat das BAMF die wichtigsten Aspekte des Projekts zusammengefasst.

Werbung

Der CIO des Europäischen Joint Innovation Lab für E-Government und Juror beim Wettbewerb, Univ. Lekt. Christian Rupp, begründet die Vergabe des Preises in einer PR-Mitteilung des Ausrichters Bearingpoint wie folgt:

“Das Projekt liefert einen weiteren Beitrag für die Etablierung von Blockchain-Technologien in der öffentlichen Verwaltung und durch die wissenschaftliche Begleitung einen wichtigen Diskurs von fachlichen, technischen und Datenschutz-Konzepten.”

 

Photo by nuzree (Pixabay)

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie .Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.