BaFin verbietet dem Krypto-CFD-Broker FX Premium Kredit- und Depotgeschäfte

Wie die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) am 5. Juni auf ihrer Webseite bekanntgab, hat sie dem Unternehmen FX Premium das ohne Erlaubnis betriebene Kredit- und Depotgeschäft verboten und dessen sofortige Abwicklung veranlasst.

Auf seiner Webseite bietet FX Premium den Anlegern Investments mit Aktien, Deviesen sowie Kryptowährungen an und betreibt ebenso unerlaubt die Verwaltung des Finanzportfolios an. Obwohl FX Premium über keine BaFin-Linzenz verfügt, behauptet der Anbieter, dass seine angebotenen Services “EU-reguliert” seien.

Laut der Webseite, die immer noch erreichbar ist, werden der Handel von Differenzkontrakten (CFDs) für die Kryptowährungen Bitcoin (BTC), Bitcoin Cash (BCH), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und Ripple (XRP) angeboten. Zudem können professionelle Trader einen bis zu 5-fachen Hebel für ihre Krypto-Spekulationsgeschäfte nutzen.

Nicht nur in Deutschland geht man strenger mit Krypto-basierten CFD-Anbietern um. Auch in Österreich wurden Ende Mai Differenzgeschäfte (CFDs) mit Bitcoin und anderen digitalen Währungen von der heimischen Finanzmarktaufsicht (FMA) stark eingeschränkt.

 

Bildquelle: Photo von trendingtopics

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.