Analyse von Coin Metrics zeigt Widersprüche in Ripples Treuhand-Berichten

In einem Bericht vom 16. Mai stellte das Blockchain-Analyseunternehmen Coin Metrics, das verschiedene Aspekte von Kryptowährungstoken analysiert, gewisse Diskrepanzen im Treuhand-Berichtswesen von Ripple (XRP) fest.

Coin Metrics stellte mehrere wichtige Abweichungen zwischen den von Ripple veröffentlichten Berichten und den im XRP-Bestandsbuch angezeigten Ergebnissen fest“, fasste der Report zusammen.

Dabei handelt es sich um folgende drei Aspekte, die einer Erklärung bedürfen:

  • „Zwei vierteljährliche Marktberichte haben die Anzahl der aus dem Treuhandkonto freigegebenen XRP um insgesamt 200 Millionen XRP (75 Millionen Euro zu aktuellen Preisen) unterschritten”
  • “Die ‘Treuhandwarteschlange’ ist anders als angekündigt implementiert, was zu einer schnelleren zukünftigen Freigabe von Treuhandgeldern im Vergleich zum angekündigten Zeitplan führt”
  • “Andere Parteien, die möglicherweise mit Ripple in Verbindung stehen, haben 55 Millionen XRP von einer unbekannten Treuhandadresse freigegeben, die nicht mit dem Haupt-Treuhandkonto von Ripple verbunden ist“

Bisher äußerte sich Ripple nicht auf wiederholte Anfragen zur Klärung der Bedenken der Analysten, so Coin Metrics.

Im vergangenen Jahr wurde Ripple von der Kryptobörse BitMEX kritisiert. In einem Bericht warf die Handelsplattform dem Unternehmen vor, zu zentralisiert zu sein.

 

Bildquelle: Photo von wuestenigel

Dragan

Seit zwei Jahren bin ich neben meinem Studium freiberuflicher Blogger und schreibe über die verschiedensten Themen. Auf den Begriff "Bitcoin" stieß ich jedoch erst Anfang 2017, von da an habe ich mich maßgeblich über die breite Thematik informiert und verfolgte auch regelmäßig die Entwicklungen auf dem Kryptowährungsmarkt. Seitdem befasse ich mich tagtäglich mit digitalen Währungen sowie deren innovativer Einsatzmöglichkeiten und berichte darüber.

Ersten kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.